Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1170
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Sagen vom Schloß Lechsgemünd

Wo sich die Fluten des Lechs und der Donau vereinigen, ragen hoch auf gewaltigem Felsen die Mauerreste der ehemaligen stolzen Feste Lechsend oder Lechsgemünd empor. Weithin herrschte sie vorzeiten über das umliegende Land, gefürchtet von den Umwohnern, besonders aber von den vorüberziehenden Donaufahrern und Kaufleuten. Denn die Ritter waren gottlose Räuber, die von ihrem Felsennest aus auf schnellen Rossen die Wanderer überfielen und beraubten, die Donau aber mit langen Ketten sperrten und dann die Schätze der Ulmer oder Regensburger Kaufherren zu ihrem Eigen machten. Dann hausten sie lustig auf ihrer Burg von dem gestohlenen Gut, hielten Bankett über Bankett und tranken den besten Rheinwein aus goldenen Pokalen.

So lebt die Erinnerung an die Gefürchteten noch im Munde des Volkes. Aber das Volk weiß auch noch, wie Gottes Strafe über die Ritter kam und ihre stolze Burg durch Feuer in einen Schutthaufen verwandelt wurde.

Auch haben die Toten keine Ruhe. Noch versammeln sie sich um Mitternacht zum rauschenden Gelage und lärmen und toben, bis der Hahn den Tag verkündet. Dann ist alles wie auf einen Schlag wieder verschwunden.

 


 

 << Kapitel 1169  Kapitel 1171 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.