Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1157
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Essigkrug

Auf einer Anhöhe im Taubertal stand Herzog Pluremund (Pfaramund!), denn er gedachte seine fränkischen Pflanzungen durch eine feste Burg gegen die räuberischen Schwaben zu schützen. Wie er nun sah, daß der Hügel auf drei Seiten hinlänglich steil und unzugänglich sei, sprach er voll Freuden: »Den Schwaben will ich ein Krüglein mit scharfem Essig hinsetzen, daß sie sich die Zähne verderben, wenn sie darüberkommen.«

Davon bekam die neue Burg beim Volk den Namen der »Essigkrug«.

 


 

 << Kapitel 1156  Kapitel 1158 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.