Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1155
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Sagenhaftes Alter der Stadt Windsheim

Von Ursprung und Alter der Stadt Windsheim zeugten vordem alte Reime, die am Rathaus der Stadt zu lesen waren:

Windegast, der verständig Mann
Fieng die Stadt Windsheim zu bauen an,
Nach Christi Geburt 422 Jahr,
Sagt die Fränkisch Chronik offenbar.

Als König Pharamund bey sich führt die Gedanken,
Daß er Gesetze gäb seim rauhen Volk der Franken,
Sah er sich fleißig um, um weise Leut und Räth,
Daß er sich deren Hülff und Dienst gebrauchen thät.
Solch Fürst-preißliches Werk hat ihm nun nicht gefehlet,
Indem der Weisen vier er selber auserwählet,
Salagast, Wisogast, Windegast, Bosagast,
Durch die die gantze Sach in Ordnung ward gefaßt.

Der weise Windegast als einst er in dem Grunde
Unferne von der Aysch in sein Gedanken stunde,
Kam bald zu Sinnen ihm, wie dar ein schöne Stadt
Sich schicken möcht, allwo es fruchtbarn Boden hat.
Sein Rath kam in die That, den Grund thät er selbst legen,
Und anfänglich den Ort, so gut er kont, verhägen,
Bis endlich mit der Maur das Werk ward eingefaßt,
Worhinter sicher sitzt manch Burger, Baur und Gast.

 


 

 << Kapitel 1154  Kapitel 1156 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.