Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1152
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Herkommen und Wappen derer von Seinsheim

Die von Sainßheim sollen Anfangs Bauerngeschlechts gewesen sein. Als sie darnach an der Herrn Höfe kamen und letztlich auch an des Kaisers Hof und sich dorten gar ordentlich und redlich hielten, da wurde der Kaiser gebeten, solche ihr Dienst und Redlichkeit anzusehen und sie mit einem Wappen zu begaben, wann sie es um ihn und das heilig Reich wohl verdienen möchten. Also gab der Kaiser Antwort: Sie sollten des Morgens wieder zu ihm kommen, so wollt' er sich darum bedenken.

Am andern Morgen, als der Kaiser zu Feld ritte, wurd er gemahnt. Also sprach er, er wüßte nit, was er ihnen zu einem Schild geben sollte. Doch wär' heut früh Schnee gefallen, der wär' weiß, so sollten sie drei weiße Strich nehmen und dazu drei blaue Strich ineinander vermischt im Schild führen; das wollt' er ihnen vergönnen und sie damit begaben. Aber seithero ist es verändert worden an einigen von Seinsheim. Also wurden sie forthin gar lieb gehalten an des Kaisers Hof und nahmen zu an Ehren und an Gut.

Aber Herr Eberhard von Sainßheim, Deutschordensmeister führt vier blaue Strich und vier weiße, desgleichen Herr Erkinger von Sainßheim, Herr zu Schwarzenburg und seine Söhne.

 


 

 << Kapitel 1151  Kapitel 1153 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.