Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1150
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die Kaiserwiese bei Cadolzburg

Es soll sich begeben haben, daß ein Kaiser nach Cadolzburg kam, den Herrn Burggrafen von Nürnberg, der hier sein Schloß hatte, zu besuchen. Dort soll sich dann auch Margarete Maultasch eingefunden haben, die dem Kaiser aus einer doppelten Flasche eins zugetrunken und hernach aus der anderen Seite dem Kaiser Gift beigebracht haben soll. Als er dies bemerkte, hat er sich zum Erbrechen zwingen wollen und, weil er das nicht vermocht hat, sich zu Pferd gesetzt, um durch Bewegung und Schweiß das Gift von sich zu bringen. Aber er sei auf einer Wiese vom Pferd herabgesunken und habe den Geist aufgegeben, wovon man später die Wiese »Kaiserwiese« genannt habe.

 


 

 << Kapitel 1149  Kapitel 1151 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.