Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1141
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die Sage von der Willibaldsburg

Südlich von Eichstätt liegt die Willibaldsburg, früher Wohnsitz der Fürstbischöfe, später Militärspital. Dort werden unter dem langen Bogen des Haupttors Ohrfeigen ausgeteilt, ohne daß man je die Hand hätte greifen können, von der sie stammen. In derselben Burg sollen ganze Tonnen Goldes – wie auch im nahe gelegenen Kloster Rebdorf – vergraben sein. Man nennt sogar in der Stadt eine Frau, die einst in einem Keller des Schlosses einen Korb mit Eiern fand, die sich später in reines Gold verwandelten.

 


 

 << Kapitel 1140  Kapitel 1142 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.