Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 114
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die Regensburger Brücke

Von A. Schöppner.

              Ein Herzog hub zu bauen an die Regensburger Brücke,
Doch hatte selber Ehrenmann die sonderbarste Tücke.

»Elf Jahre, lieber Meister mein, sind Euch zum Bau vergonnen,
Doch wisset: Ist des Werkes Frist im elften Jahr verronnen.

Und steht der Brücke Bau nicht da, vollendet fix und fertig,
So seid bei meinem Barte mir des Eselritts gewärtig.«

Wie rührte da der Meister sich, wie richteten die Metzen,
Wie regten die Gesellen sich mit Hauen und mit Setzen.

So schlich das elfte Jahr herbei, die Brücke noch nicht fertig,
Es war der gute Meister schier des Eselritts gewärtig.

Und immer näher dräuet schon des Jahres letzte Stunde –
Da ruft er in Verzweifelung den Teufel an zum Bunde.

Wie flog der Meister Urian herbei mit Blitzesschnelle:
»Die Brücke da, mein lieber Mann, vollend' ich Euch zur Stelle;

Doch weil die Arbeit Lohnes wert, so sei die Seele dessen,
Der auf die Brücke geht zuerst, als Preis mir zugemessen.«

Dem Meister macht die Forderung das Herz im Leibe beben,
Doch drängt der Schicksalsstunde Schlag, sein Ja zum Pakt zu geben.

Und eh' das elfte Jahr verstrich, erhub sich hoch und mächtig,
Mit Pfeilern und mit Bogen schwer, die Brücke stolz und prächtig.

Und von dem hohen Dome her in festlichem Ornate
Zum Weihespruch des Werkes zog der Bischof mit dem Rate.

Es sieht der gute Meister schon das Volk zur Brücke drängen –
O Gott, es will dem Armen schier das Herz im Leibe sprengen.

Da zuckt ihm durch die Seele schnell ein Rat zu gutem Glücke:
Er reißt den Hut von seinem Kopf und wirft ihn auf die Brücke,

Und husch – sein Pudel hintendrein, den Hut zu apportieren,
Und husch – der Teufel diesem nach, den Pakt zu exequieren.

Da stöhnt entsetzliches Geheul aus des Betrognen Munde,
Er bricht in seinem Höllengrimm den Hals dem armen Hunde.

Und raffte sich im Augenblick von der verwünschten Brücke
Und ließ den dicksten Schwefeldampf und Höllenstank zurücke.

Es mahnt der Pudel ohne Kopf zu Regensburg noch heute,
Wie sehr der dumme Teufel dort den Brückenbau bereute.

 


 

 << Kapitel 113  Kapitel 115 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.