Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1132
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die Jungfrau bei Weltenburg

Unfern der Donau hauste ein Riese. Dessen Tochter pflog heimliche Buhlschaft mit einem Knecht ihres Vaters. Als sie die Frucht des sündigen Umgangs nicht mehr bergen konnte, stürzte sie sich verzweiflungsvoll in die Donau. Doch der Strom war nicht tief genug, das Riesenkind zu bedecken. Da erbarmte sich der Himmel der Unglücklichen: sie wurde in Stein verwandelt. Noch steht das Felsgebilde zu warnendem Beispiel im Strom.

 


 

 << Kapitel 1131  Kapitel 1133 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.