Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1116
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Schweppermanns Wappen

Der tapfere Schweppermann wurde einmal in waldiger Gebirgsgegend von Feinden verfolgt und wußte sich kaum zu retten. Da kam er zu einer Schmiede, schlug seinem Pferd die Eisen verkehrt auf, so daß der offene, hintere Teil nach vorn, der vordere nach hinten schaute, und täuschte so durch verkehrte Spur seine Verfolger. Von daher soll Siegfried Schweppermann die nach verschiedenen Richtungen laufenden Hufeisen in seinem Wappen haben, nachdem er vorher ein Einhorn im Schild geführt hatte.

 


 

 << Kapitel 1115  Kapitel 1117 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.