Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1115
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Schloß Kastl

Im Nordwald hatten sich drei reiche Grafen aus Seeland angesiedelt. Diese hatten viel Geld und wollten ein Schloß bauen. Sie ließen deshalb drei Raben fliegen, und wo sie sich niederlassen würden, da wollten sie das Schloß bauen. Die Raben flogen auf den Wachtberg bei Brunau an der Lauter, wo jetzt noch Spuren einer Ruine sichtbar sind, dann flogen sie wieder auf und ließen sich nochmals auf dem Kastlberg nieder. Dort erbauten die drei Grafen das Schloß Kastl, das später ein Kloster wurde und gegenwärtig noch steht.

In der Kirche zu Kastl sind noch heutzutage an der Wand die drei Männer zu sehen, deren einer einen Geldbeutel, der andere einen Raben und der dritte eine Kirche trägt.

 


 

 << Kapitel 1114  Kapitel 1116 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.