Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1114
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Seligenporten, Parelsbach

Unter dem Chor der Klosterfrauenkirche zu Seligenporten ist eine Art Kapelle, deren Decke der Chor bildet. Im Fußboden dieser Kapelle liegt der flache Grabstein des Stifters der Kirche, Gottfrieds von Wolfstein († 1259), seines Sohnes, mehrerer Äbtissinnen und anderer. Unter diesem Stein soll eine Gruft sein, von wo aus ein unterirdischer Gang nach dem Möninger Berg führt, wo ehedem ein Kloster war.

Nicht fern von Seligenporten, bei Parelsbach, steht eine Kirche mitten in der Flur, der heiligen Cäcilia geweiht, genannt die Kappel. Um diese Kirche herum soll ehedem eine Stadt gestanden sein, die aber untergegangen ist, so daß die Kirche allein stehenblieb. Darum ist diese Kappel so weit von Parelsbach entfernt, während doch die Dorfkirche von Parelsbach sehr klein ist. Den Bewohnern der Gegend war es höchst auffallend, daß bei den Durchzügen der Franzosen die Nachkommenden immer schon aus der Ferne nach St. Cäcilia fragten und die Kirche als Orientierungspunkt zu betrachten schienen. Man wollte darin eine Bestätigung der früheren Berühmtheit dieser Kirche sehen.

 


 

 << Kapitel 1113  Kapitel 1115 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.