Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1100
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Wann das Pfarrdorf Alfalter ein Wirtshaus bekommen hat

Anno 1528 reichten sämtliche Mitglieder der Gemeinde Alfalter bei den »ersamen, günstigen, edlen vesten Herrn« zu Nürnberg eine Schrift ein, in der sie darstellten, daß ihnen, als Hersbruck und die Landschaft an Nürnberg gekommen waren, ihre alten Gerechtigkeiten bestätigt worden seien, auch dem Endreß Tucher, als er Kriegsherr in Hersbruck war, eine Schrift gegeben worden sei, daß sie vom Walpurgistag bis Michaelstag, jedoch ohne einen Zeiger auszustecken, Bier und Brot haben dürften. Da ihnen dies nun von dem gegenwärtigen Pfleger zu Hersbruck, Hanns Ebner, wegen dessen Wirtschaft zu Eschenbach verboten worden sei, so stellten sie die Bitte, sie zu belassen, »wie's vom alten Herkommen ist, damit der arme Mann und schwangere Frauen sich freuen können«.

Diese Bitte wurde diesmal und sooft sie später wiederholt wurde, abgeschlagen. Solange Alfalter der Reichsstadt Nürnberg untertan war – und das dauerte dreihundert Jahre –, durfte die Gemeinde kein eigenes Wirtshaus haben. Erst unter königlich bayrischer Regierung erhielt sie die Schenkgerechtigkeit. – Bis dahin bestand der Brauch, daß derjenige, dessen Frau ins Kindbett gekommen war und der einen Taufschmaus auszurichten hatte, so lange Bier in seiner Behausung schenkte, bis wieder eine »Kindschenk« vorfiel. Dieser Brauch mußte natürlich den Kindbetterinnen, wie in der obigen Bitt- und Beschwerdeschrift angedeutet wurde, sehr beschwerlich fallen.

 


 

 << Kapitel 1099  Kapitel 1101 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.