Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1087
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Kohlenbrenner am Silberbrunnen

Ein Köhler setzte sich abends nach vollbrachtem Tagwerk nieder, sein Stücklein Brot zu verzehren. Wie er so einsam vor seiner Hütte saß, schritt ein kleines Männchen in grünem Kleid aus dem Wald hervor und näherte sich ihm. Das Zwerglein war hungrig und bat den Kohlenbrenner um einen Bissen Brot. Das ließ sich der Köhler nicht zweimal sagen. »Nun geh mit mir«, sagte das Männlein, nachdem es sein Brot verzehrt hatte; »statt des Brotes sollst du Gold haben. Doch vergiß nicht, sind wir beim Schatz angelangt, sogleich ein Gebetlein zu sprechen, sonst würdest du Kohlen anstatt Gold davontragen.«

Darauf folgte der Köhler dem Zwerglein in den nahen Berg. Da kamen sie in einen Gang, wo das Gold in Fülle lag. Der Kohlenbrenner war vor Freude außer sich und fing sogleich an zu raffen, was er raffen konnte. Aber in demselben Augenblick fing es in seinen Taschen zu glühen an – der gute Mann hatte das Gebetlein vergessen. Halb brennend lief er dem nahen Brunnen zu, sich in die Flut zu stürzen, um den Brand zu löschen. Das Zwerglein aber ließ sich nicht wieder sehen.

 


 

 << Kapitel 1086  Kapitel 1088 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.