Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1082
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der eingemauerte Mönch in der St-Michaels-Kirche in Hof

Beim großen Brand in Hof, 1823, wurde auch die dortige St.-Michaels-Kirche ein Raub der Flammen, und es blieb von ihren schönen Skulpturen nichts verschont als eine kleine, kaum zwei Fuß hohe Figur, die am mittelsten Fenster, oben im Spitzbogen, dem Hauptportal gerade gegenüber, angebracht war. Diese ist jetzt noch zu sehen und stellt einen Mönch dar, in der Hand eine Hacke und auf dem Rücken eine weibliche Figur tragend. Wie die Sage geht, so wollte dieser Mönch eine Nonne aus dem St.-Klara-Kloster in Hof entführen, wurde aber in dem unterirdischen Gang, der früher vom Kloster in diese Kirche führte, ergriffen und zur Strafe eingemauert. An der Stelle, wo dies geschah, wurde zum Wahrzeichen die oben beschriebene Figur angebracht.

Sollte aber nicht die Figur eine der gewöhnlichen neckischen Erfindungen der alten Steinmetzen sein?

 


 

 << Kapitel 1081  Kapitel 1083 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.