Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1079
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Das Zauberbüchlein

Unweit Helmbrechts liegt die Götzenmühle. Da hauste einst ein alter Kriegsmann, der als Husar in vielen Schlachten mitgefochten hatte. Trug der nun einmal Verlangen, mit seinen alten Kameraden, die auf dem Feld der Ehre geblieben waren, wieder beisammen zu sein, so nahm er ein Büchlein hervor und las darin. Und siehe – sowie er las und las, kam einer seiner braven Genossen nach dem anderen aus dem Ofenloch heraus und gesellte sich zu ihm. Das tat er gerne und oft.

Einstmals nun war er verreist, da geriet das Zauberbüchlein in die Hände des Müllerburschen. Wie der es öffnet und zu lesen beginnt, kommen im Nu die alten gespenstigen Reiter aus dem Ofen heraus und scharen sich schweigend in der Stube zusammen. Der Geselle erschrickt wohl heftig, aber es hilft ihm nichts; die stummen Gäste wollen nicht mehr weichen, weil der Bursche den rechten Bann nicht findet. So muß er denn in Furcht und Angst ausharren, bis endlich sein alter Meister nach Hause kommt und ihm die ungebetenen Gäste vom Hals schafft.

 


 

 << Kapitel 1078  Kapitel 1080 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.