Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1068
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der einäugige Venediger

Es gingen einmal mehrere Bauern vom Wirtshaus heim; da blies ihnen ein mächtiger Wirbelwind entgegen. Einer, Hans mit Namen, nahm sein Messer heraus und warf es in die Windsäule. Da sahen die Bauern auf einmal einen Venediger darin, dem Hans das Auge ausgeworfen hatte. Wohl verbargen sie sich gleich; der Welsche hatte aber den böswilligen Täter erkannt.

Dieser sah sich eines Tages plötzlich in eine große, fremde Stadt versetzt, er wußte nicht wie. Als er die Häuser verwundert beschaute, wurde plötzlich laut sein Name gerufen, ein Mann kam aus einem Haus heraus und gebot ihm, ihm zu folgen. Sie traten hinein, da glänzte alles von Gold und Silber, der Mann aber hatte nur ein Auge. Mit diesem schaute er den Hans starr an; dann sagte er: »Sieh, ich könnte dich jetzt strafen für deinen Leichtsinn, denn du warst es, der mir im Fichtelgebirge mutwillig das Auge genommen hat. Das sei jedoch fern von mir. Hier, nimm dies zum Andenken an mich!«

Und der erstaunte Bauer fühlte sich mit reichen Schätzen beladen, konnte aber vor Scham und Schrecken kein Wort reden. Alles verschwand wieder im Augenblick, der Bauer sah sich in seine Hütte zurückversetzt, und nur die Schätze waren ihm geblieben. Er war jetzt ein reicher Mann.

 


 

 << Kapitel 1067  Kapitel 1069 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.