Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1055
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die Sage vom Bach

Ein furchtbares Gewitter zog über Bamberg herauf. Schwarzes Gewölk lagerte sich über den Domberg; gewaltiger Donner rollte, und Blitz auf Blitz zuckte vom Himmel nieder. Es war wohl nicht anders, als ob der Jüngste Tag gekommen wäre. Auf einmal erfolgte ein schrecklicher Schlag, in demselben Augenblick hörte man »Feuer!« rufen – der Blitz hatte in einen Turm des Doms geschlagen. Im Nu stand der ganze Turm in Flammen; nun gab es ein schreckliches Schauspiel. Alles Metall auf dem Dach und im Turm schmolz unter gellendem Klang zu einem Feuerbach zusammen, dieser stürzte wie ein Wasserfall von Dach zu Dach, von Stein zu Stein und strömte endlich, zur Erde gelangt, langsam qualmend den Domberg hinunter.

Das Dach des Turms hat sich wieder erhoben, aber der Weg, den der Feuerbach gegraben hat, wird noch heute vom Volk der »Bach« geheißen.

 


 

 << Kapitel 1054  Kapitel 1056 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.