Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1042
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die Wallfahrtskapelle zu Burgwindheim

Als im Jahre 1465 die Gemeinde Burgwindheim den Fronleichnamstag, wie es in der ganzen katholischen Christenheit geschieht, mit einem feierlichen Umgang beging, soll die heilige Hostie dem sie im Triumph herumtragenden Priester aus dem Ostensorium langsam entschwebt sein und sich auf der Erde niedergelassen haben. Man deutete dies als einen Wink von oben, daß an dieser Stelle eine Kapelle zum besonderen Dienst des heiligen Sakraments erbaut werden solle. Ein Ritter, Konrad von Thanhausen, sammelte Beiträge zu diesem Zweck, und im Jahre 1467 wurde die Kapelle schon von Johann, Bischof zu Nikopolis, Suffragan von Würzburg, eingeweiht.

 


 

 << Kapitel 1041  Kapitel 1043 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.