Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1039
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Geisterzug in der Ritterkapelle zu Haßfurt

In der Nacht vor dem Georgiustag erhebt sich gegen Mitternacht aus der Ritterkapelle zu Haßfurt ein großer Zug von Rittern. Sie kommen in ihren Harnischen, gerüstet mit Schwert und Speer, und ziehen durch die benachbarten Eichenforste mit sausendem Waffenklirren. Es sind die Geister aller fränkischen Ritter, deren Wappen wir in der Ritterkapelle in Stein ausgehauen erblicken. Sie ziehen in ein Tal des Steigerwaldes. Dort wird ein großes Turnier abgehalten wie in den alten, schönen Tagen der Ritterzeit. Erst beim Hahnenruf kehrt der Zug wieder zurück und trägt in seiner Mitte die verwaiste Krone des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation.

 


 

 << Kapitel 1038  Kapitel 1040 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.