Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1028
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Das Wappen der Freiherren vom Stein zum Altenstein

Nach einer Mitteilung leitet die Familie der Freiherren vom Stein zum Altenstein ihre Abstammung von dem Donnergott Thor ab und enthalten die drei Hämmer im blutigen Feld im Hauptschild des Altensteiner Wappens eine Anspielung auf den Hammer Miölmer.

Nach einer anderen unter dem Volk verbreiteten Sage haben dagegen die Hämmer folgenden Ursprung: Als nach dem Mord der elf Brüder von Altenstein durch Bischof Iring von Würzburg aus der Familie Reinstein im Jahre 1355 der zwölfte dieser Brüder, Ritter von Herdegen, entkommen war, zog er nach Wien und lebte dort längere Zeit, bis ihm die Familiengüter zurückgegeben wurden, als Maurer in Dürftigkeit.

Zum Andenken nahm die Familie die drei Hämmer ins Wappen auf.

 


 

 << Kapitel 1027  Kapitel 1029 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.