Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1023
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Das Schlitzöhrchen

Von der Saalenixe, die unter dem Namen »Spitz- oder Schlitzöhrchen« den Bewohnern des nördlichen Frankens wohlbekannt ist, geht die Sage, daß sie im Saale- und Streugrund von Mellrichstadt bis nach Neustadt hinunter, wohl auch noch weiter den Talgrund entlang, gesehen werde, indem sie neckisch und schadenfroh den Wanderer bald in dieser, bald in jener Truggestalt irrezuführen suche.

Einmal zog ein junger Mann abends spät seines Weges entlang der Saale. Als der Mond aufgegangen war und der Wanderer ein Weilchen ausruhte, tauchte plötzlich die Saalenixe als ein junges, schönes Mägdlein aus dem Wasser empor und erweckte in ihm so große Liebesglut, daß er alles vergaß und nur die holde Nixe zu erreichen strebte. Während er ihr aber nachzog, war es Morgen geworden. Da verschwand sie plötzlich in den Fluten. Der irregeleitete Wandersmann erkannte zu spät, wie weit ihn die Nixe vom Weg abgeführt hatte.

 


 

 << Kapitel 1022  Kapitel 1024 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.