Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1015
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die Wallfahrtskirche zu Iphofen

Zu Iphofen – liest man in alten Papieren – kauften etwa im Jahre 1291 dortige Juden von einem Weib eine geweihte Hostie, zerschnitten und zerstachen sie mit Nadeln und Messern und warfen sie, als häufig Blut herausfloß, in das heimliche Gemach. Ein ungewöhnliches Licht durchstrahlte sofort das ganze Haus, so daß die Wächter glaubten, Feuer verheere dessen Inneres, und die Nachbarn vom Schlaf aufweckten. Man stürmte in das Haus, fand die Juden betroffen und zitternd und die blutigen Merkmale ihrer Tat. Sie wurden gefangengenommen, gestanden im Verhör, was sie getan hatten; man fand die Hostie aufgefangen vom Gewebe einer Spinne. Die Juden büßten es mit dem Tod.

Auf der Stätte des Hauses wurde eine Kapelle erbaut, wo die mißhandelte Hostie Wunder tat. Die dahin wallfahrenden Pilger erhielten von Bischof Mangold und Papst Bonifazius VIII. Ablässe; Iphofen wurde sogar deswegen zu einer Stadt erhoben. Bischof Julius hat dann die Kapelle zur Pfarrkirche erweitert.

 


 

 << Kapitel 1014  Kapitel 1016 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.