Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 1010
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Schwedenbien zu Röttingen

Im Rentamtsgebäude (ehemals Schloß) zu Röttingen sitzt hinter einem Steinwappen ein Bienenstock. Von diesem geht die Sage, er befinde sich schon seit der Zeit des Schwedenkrieges dort, und er heißt danach allgemein der »Schwedenbien«. Wenn er im Frühling einen jungen Schwarm treibt, so ist es ein sicheres Zeichen, daß im selben Jahr der Wein gedeiht. Im Frühjahr 1852 hat er, nachdem er längere Jahre ausgesetzt hat, auch wieder geschwärmt.

 


 

 << Kapitel 1009  Kapitel 1011 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.