Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Gisela Etzel >

Aus Jurte und Kraal

Gisela Etzel: Aus Jurte und Kraal - Kapitel 39
Quellenangabe
pfad/etzel/jurte/jurte.xml
typefairy
authorGisela Etzel
titleAus Jurte und Kraal
publisherDie Lese-Verlag G.m.b.H.
editorGisela Etzel
year1911
illustratorBerthold Körting
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20110830
projectid25826a36
Schließen

Navigation:

Der Elefant und der Hase

Aus Mauritius

Zum Hasen sagte eines Tags der Elefant:

»Suchen wir uns ein Fleckchen Erde, damit wir uns einen Garten daraus machen.«

Der Hase war einverstanden und sagte zum Elefanten: »Aber laß uns eine Vereinbarung treffen, Gevatter! Derjenige, dessen Hacke sich zuerst lockert, darf sie stets auf dem Kopfe seines Kameraden wieder festhauen.«

Der Hase lockerte nun von vornherein den Stiel seiner Hacke, der jeden Augenblick abfiel, und jedesmal rief der Hase dem Elefanten:

»Gevatter, meine Hacke ist los, komm, bring mir deinen Kopf, damit ich sie wieder festmache!« Der Elefant lieh seinen Kopf, und der Hase schlug seine Hacke fest.

Einmal aber löste sich auch die Hacke des Elefanten. Und der Elefant rief dem Hasen:

»Gevatter, meine Hacke hat sich gelockert, bring mir deinen Kopf, damit ich sie festschlage!«

Dem Hasen klopfte das Herz. Er sagte zum Elefanten:

»Wie, hast du kein Mitleid mit mir, mein Kamerad? So ein kleiner Kopf wie der meinige, beim ersten Hieb wirst du ihn mir zerhauen.«

Der Elefant ärgerte sich.

»Das geht mich nichts an, Gevatter, wir haben eine Vereinbarung getroffen. Als deine Hacke sich gelockert hatte, habe ich dir meinen Kopf gegeben. Fetzt ist es meine Hacke, die sich gelockert hat, und du mußt mir deinen Kopf geben, um sie festzuschlagen.«

Der Hase will seinen Kopf nicht bringen, der Elefant will ihn schlagen. Ein großer Streit entsteht, der Hase flieht. Die Gemeinschaft ist aufgelöst, der Hase und der Elefant arbeiten nicht mehr zusammen.

Eines Tages gibt der Elefant einen Ball. Er lädt alle Tiere ein, mit Ausnahme des Hasen.

Die Schildkröte macht den Fiedler, und die Violine ist eine Kalebasse.

Als der Hase hört, daß die Schildkröte zum Tanz aufspielen wird, sagte er zu ihr:

»Gevatterin, setzt mich in Eure Kalebasse, und ich werde für Euch spielen. Aber jedesmal, wenn man Euch zu trinken gibt, und jedesmal, wenn man Euch zu essen gibt, tut ein wenig für mich in die Kalebasse!«

Der Ball beginnt, der Hase spielt, die Schildkröte gibt ihm zu trinken. Da wurde der Hase ganz betrunken, denn er hatte sehr viel bekommen und begann zu singen, was ihm in den Sinn kam.

Der Elefant horcht und horcht, er erkennt, daß der Hase in der Kalebasse sitzt. Er ärgert sich und stellt die Schildkröte zur Rede, weshalb sie den Hasen in der Kalebasse mitgebracht habe.

Er will die Schildkröte schlagen, die Kalebasse fällt zur Erde, zerbricht, und der Hase entflieht.

 << Kapitel 38  Kapitel 40 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.