Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Gisela Etzel >

Aus Jurte und Kraal

Gisela Etzel: Aus Jurte und Kraal - Kapitel 13
Quellenangabe
pfad/etzel/jurte/jurte.xml
typefairy
authorGisela Etzel
titleAus Jurte und Kraal
publisherDie Lese-Verlag G.m.b.H.
editorGisela Etzel
year1911
illustratorBerthold Körting
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20110830
projectid25826a36
Schließen

Navigation:

Der dumme Tempo

Japanisch

In einem Dorfe lebte ein junges glückliches Ehepaar. Die Frau war sehr klug und konnte lesen und schreiben; aber der Mann war von Natur etwas dumm, und die Leute nannten ihn den Tempo. Eines Tages sagte die Frau zu dem Manne: »Du sollst auch etwas arbeiten; siehe, ich habe für dich zwei Körbe und einen Stock besorgt, damit du von morgen an ein Fischkrämer wirst.«

Der Mann war sehr froh und gleich damit einverstanden, weil er sonst alle Tage nichts zu tun hatte.

Am nächsten Morgen stand die Frau auf und kaufte für ihren Mann allerlei Fische auf dem Markte. Mit diesen Fischen ging er auf den Handel und blieb den ganzen Tag draußen, doch verkaufte er keinen einzigen Fisch, weil er nur die einsamen Bergstraßen, wo keine Leute waren, aufsuchte. Endlich kam er zurück und erzählte sein trauriges Geschäft. Die kluge Frau merkte sofort aus seinen Erzählungen, daß er den ganzen Tag im Walde herumgelaufen war, und ermahnte ihn, daß er nicht solche einsame Wege aufsuchen, sondern möglichst dahin gehen solle, wo viele Leute beisammen seien.

Des andern Tages ging der Mann wieder ermutigt an sein Geschäft. Er besuchte nun nur solche Orte, wo viel Menschen waren, und verkaufte auch einige Fische. Als er darüber sehr erfreut seines Weges zog, kam er zu einem Hausbrande. Da standen eine Menge Leute und spritzten das Wasser auf das Feuer. Der Fischmann hatte aber keine Ahnung, was überhaupt der Brand bedeute, und im Glauben, ein gutes Geschäft machen zu können, schrie er so laut, wie er konnte: »Sakana, Sakana!« (d. h. Fisch, Fisch!). Die Leute, welche dastanden, wurden darüber sehr empört und schickten ihn mit Schlägen und Schimpfen fort. Weinend ging er nun zurück und erzählte seiner Frau sein Schicksal. Die Frau aber tröstete ihn freundlich und sagte: »Wenn du ein anderes Mal wieder an eine solche Stelle kommst, so mußt du zu den Leuten sagen: ›Ich helfe mit!‹ Auf solche Weise machst du dich beliebt bei den Leuten.«

Des andern Tages ging Tempo wieder mit den Fischen aus und schrie: »Sakana, Sakana!«

Endlich kam er ins Haus eines Schmiedes. Als er das auflodernde Feuer im Schmiedeofen erblickte, glaubte er, es sei ein Brand, und goß Eimer voll Wasser über den Ofen. Der Schmied fühlte sich natürlich bei dieser unerwarteten Hilfe nicht glücklich und dankte dafür dem Manne mit einigen Ohrfeigen. Tief betrübt ging der arme Tempo wieder nach Hause und klagte es seiner Frau, die er dafür verantwortlich machte; denn er glaubte, er sei um ihrer verkehrten Belehrung willen so stark geschlagen worden. Sie redete aber wieder mit ihm sehr freundlich und machte es ihm klar, daß er heute das Schmiedefeuer mit dem Brande verwechselt habe. Sie belehrte ihn weiter folgendermaßen: »Wenn du wieder in ein solches Haus gehst, so mußt du den Leuten helfen und mit schlagen.«

In der Hoffnung, einmal doch die Sache recht zu machen und seiner Frau eine Freude machen zu können, ging er des andern Morgens früh wieder mit den Fischen hausieren. Als er eine Strecke seines Weges gegangen, wurde er eine Menge Leute vor einem Hause gewahr. Er hielt sich auch hier auf und guckte ins Haus. Es war da der Streit eines Ehepaares, und beide schlugen einander. Weil der brave Fischmann in seinem Leben noch nie selber eine solche Szene erlebt, glaubte er, es sei hier die Werkstatt eines Schmiedes. Eilend legte er seine Fischkörbe nieder und ging hinein. Er vergaß die Lektion seiner Frau nicht und schlug die zankenden Eheleute so viel, wie er konnte, indem er sagte: »Ich helfe ihnen und schlage mit!« Natürlich wurden die beiden sehr böse auf ihn und schlugen ihn, daß er kaum mehr aufstehen konnte.

Als er nach Hause zurückkam und seiner Frau wieder erzählte, wie es ihm heute ergangen, versäumte sie es trotzdem nicht, ihn mit freundlichen Worten zu trösten, so daß er wieder am nächsten Tag ermutigt und zum letzten Male in sein Geschäft ging. Sie ermahnte ihn recht bei seinem Ausgehen und sagte: »Falls du heute wieder solchen zankenden Leuten wie gestern begegnest, darfst du sie ja nicht schlagen, sondern mußt dazwischentreten und freundlich sagen: Machet doch Frieden und tröstet euch wieder!«

Da diese Worte ihm zu lang waren, ging er, dieselben wiederholt aussprechend, dahin. Da sah er, wie zwei Ochsen gegeneinander mit ihren Hörnern stießen. Er hielt das für den Streit der Eheleute. Schreiend: »Machet doch Frieden und tröstet euch wieder!« trat er zwischen die beiden Ochsen. Da dieselben sehr wütend waren, stießen sie ihn gleich tot. Dies war das Ende des dummen Tempo.

 << Kapitel 12  Kapitel 14 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.