Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Giosuè Carducci >

Aus den Odi Barbare

Giosuè Carducci: Aus den Odi Barbare - Kapitel 29
Quellenangabe
pfad/carducci/odibarba/odibarba.xml
typepoem
authorGiosuè Carducci
titleAus den Odi Barbare
publisherCoron-Verlag
seriesSammlung Nobelpreis für Literatur
volumeNobelpreis für Literatur 1906
editor
year1969
translatorFritz Sternberg
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20090330
projectidcb077308
Schließen

Navigation:

Ruit Hora

O inniglich ersehnte, grüne Einsamkeit,
Vom Lärm der Menschenwelt entfernt!
Zwei Götter teilen mit uns die Genossenschaft:
Der Wein, die Liebe, Lydia!

Wie lächelt in dem blinkenden, kristallnen Glas
Lyäos, ewig jugendlich!
Gott Amor nimmt die Binde ab und siegt im Licht
Der Augen dein, o Lydia.

Es lugt die tiefe Sonne durch die Laube, bricht
In meinem Glas sich rosenrot,
Auf deine Haare sprüht sie gold'ne Funken und
Erzittert leis, o Lydia.

In deinen schwarzen Haaren, weiße Lydia,
Welkt eine blasse Rose hin
Und plötzlich mildert eine süße Traurigkeit
Die Liebesglut im Herzen mir.

O sag', warum im Flammenlicht des Abendrots
Geheimnisvoll dort unten klagt
Das Meer: Was singen sich für Lieder, Lydia,
Die Pinien dort einander zu?

Sieh', wie die Hügel sehnend ihre Arme nach
Der Sonne strecken, die versinkt!
Der Schatten steigt, verhüllt sie: um den letzten Kuß,
So scheint es, fleh'n sie, Lydia.

Lyäos, Freudenspender! Wenn der Schatten mich
Umhüllet, will ich deinen Kuß
Und wenn Hyperion flieht, o lichte Lydia,
Verlang' ich nach den Augen dein.

Die Stunde flieht dahin. O rosenroter Mund,
Erschließe dich! O Seelenblum',
O Sehnsuchtsblume, öffne deine Kelche mir!
O teure Arme, öffnet euch!

 << Kapitel 28  Kapitel 30 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.