Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Giosuè Carducci >

Aus den Odi Barbare

Giosuè Carducci: Aus den Odi Barbare - Kapitel 18
Quellenangabe
pfad/carducci/odibarba/odibarba.xml
typepoem
authorGiosuè Carducci
titleAus den Odi Barbare
publisherCoron-Verlag
seriesSammlung Nobelpreis für Literatur
volumeNobelpreis für Literatur 1906
editor
year1969
translatorFritz Sternberg
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20090330
projectidcb077308
Schließen

Navigation:

Zum Tode Napoleon Eugens

Den Einen streckte blind der Barbarenspeer
Ins Grab, die Augen, leuchtend im Sonnenglanz
Des Lebens, angelächelt von den
Geistern des endlosen Himmels – brechend.

Von Küssen satt in Österreichs Daunen, sank
Der Andre nieder, blasser Hyazinthe gleich;
In eisigkalter Morgendämm'rung
Weckruf und kriegerischen Wirbel träumend.

Beide den Müttern fern, und das flaumige,
In Jugendblüte sprießende Lockenhaar
Schien noch zu warten, daß die Mutter
Kosend es furchte: statt dessen stürzten

Die jungen Seelen trostlos ins Schattenreich;
Das Lob des Vaterlandes geleitete
Sie nicht beim letzten Gange mit den
Worten der Hingebung und des Ruhmes.

Nicht das, o finst'rer Sohn der Hortensie,
Versprachst dem zarten Kinde du; vor Paris
Das Los des Königes von Roma
Von seinem Haupte hinweg beschworst du.

Den Kleinen hüllten mit ihrer schneeigen
Flügel Gebraus der Sieg und der Friede von
Sebastopol in Schlaf, Europa
Staunte und leuchtturmgleich glomm die Säule.

Doch im Dezember, doch in dem Nebelmond
Ist blutbespritzt der Kot, ist der Nebel falsch;
In jene Lüfte hebt kein Strauch sich,
Oder die Früchte sind Gift und Asche.

Einsames Haus Ajaccios! es hüllen dich
In Schatten grüne, mächtige Eichen ein,
Es krönen heiter dich die Hügel
Und es umbraust dich des Meeres Woge.

Dort war Letizia (schöner italischer
Name, der Unglück nunmehr durch alle Zeit
Verkündet) Braut und frohe Mutter,
Ach, kurze Frist nur! du hättest dort, o

Consul, verweilen sollen mit deinem Gott
Und mit dem Meer, nachdem du den letzten Blitz
Geschleudert gegen Throne und den
Völkern ein einig Gesetz verliehen.

Letizia wohnt als häuslicher Schatten nun
Im öden Haus: es kränzte des Cäsars Strahl
Sie nicht: die Korsenmutter lebte
Zwischen den Gräbern und den Altären.

Ihr Schicksalsreicher mit seinem Adleraug',
Die Töchter, strahlend schön wie das Morgenrot,
Und ihre hoffnungssprüh'nden Enkel:
Alle erlagen, ihr ferne alle!

Es stehet nachts die korsische Niobe
Vorn an der Tür, aus der man die Kinder einst
Zur Taufe trug, und streckt die Arme
Ungestüm aus nach dem wilden Meere

Und ruft und ruft, ob nicht von Amerika,
Von England, von dem glühenden Afrika,
Vom Tod getrieben, ihr am Busen
Einer des tragischen Stammes lande.

 << Kapitel 17  Kapitel 19 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.