Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Theodor Däubler >

Attische Sonette

Theodor Däubler: Attische Sonette - Kapitel 7
Quellenangabe
authorTheodor Däubler
titleAttische Sonette
publisherInsel-Verlag zu Leipzig
year1924
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20170224
projectid6dedc661
Schließen

Navigation:

An Leopardi

Meiner Schwester Elena

Des Mittelmeeres Schwermut war dein Sagen,
Nach der Versunkenheit verlorner Ruf;
Was Hellas wagte und Italien schuf,
Verwunderte das Herz durch altes Fragen:

So dumpfe Schöpfung, sprich, warum wir zagen?
O wo erweckt uns Helios' Rossehuf:
Erschütterte sind wir, ohne Beruf –
Vielleicht die Wachsamen durch hartes Jagen?

Vollbrachtheit blieb mir Süße unsrer Sprache,
Die attische Vollendung in Florenz:
Ilisos, durch des Dichters Mund, als Ache,

Voll Überschäumungsmut zu jüngstem Lenz;
Doch Blut, mein Blut, wie weit ist uns die Brache
– Ein Schweigen naht – gesungne Ahnung kennts.

 << Kapitel 6  Kapitel 8 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.