Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Theodor Däubler >

Attische Sonette

Theodor Däubler: Attische Sonette - Kapitel 53
Quellenangabe
authorTheodor Däubler
titleAttische Sonette
publisherInsel-Verlag zu Leipzig
year1924
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20170224
projectid6dedc661
Schließen

Navigation:

Meine Erde

Der Freundin Toni Sussmann

Zu große Sonne fand ich auf den Wegen,
Uns holde Erde, hin zur offnen See;
In deinen Grotten schrie ich auf, vor Weh,
Doch bald betraf mich sachter Sternensegen.

Mir bleibt an später Wiederkunft gelegen:
Das Leben lieb ich, wo ich Kinder seh,
Auch Wald und Wesen – ach, zumal das Reh;
Wann dürft ich traumreich meinen Garten hegen?

Du sollst, bei Blumen, dich für Sterne sammeln,
Wir sind noch für die Erde fast zu jung,
Vermögen kaum, Versprechen wahr zu stammeln!

Warum die Furcht vor unserm Hadessprung?
Vor Sternendrachen mag ich mich verrammeln,
O Mutter, gib mir tief Beruhigung!

 << Kapitel 52  Kapitel 54 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.