Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Theodor Däubler >

Attische Sonette

Theodor Däubler: Attische Sonette - Kapitel 51
Quellenangabe
authorTheodor Däubler
titleAttische Sonette
publisherInsel-Verlag zu Leipzig
year1924
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20170224
projectid6dedc661
Schließen

Navigation:

Mein Meer

Sapientum templa Serena.

Lucretius

Mein Meer, Millionen holde Wesen pochen
Um stummes Eiland aus verloschnem Traum;
Wie wälzen sie sich schwer und wispern kaum:
Du hast den Seelen Stille doch versprochen!

Beschäumte Tiger kommen angekrochen,
Auch tolle Hunde, mit dem Maul voll Schaum,
Des Hades Brut entbäumt sich Plutos Zaum
Und wütet, Wüsten wild zu unterjochen!

Enttauche nun, erstauntes Wunderschauen:
Gekrümmte Rhythmen spannt das steile Zelt,
Die Sonne singe leicht und frei im Blauen!

Wie zart und durchsichtig wird meine Welt!
Gewelle ihrer Meere faßt Vertrauen,
Daß einst der letzte Möwenschrei zergellt.

 << Kapitel 50  Kapitel 52 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.