Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Theodor Däubler >

Attische Sonette

Theodor Däubler: Attische Sonette - Kapitel 50
Quellenangabe
authorTheodor Däubler
titleAttische Sonette
publisherInsel-Verlag zu Leipzig
year1924
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20170224
projectid6dedc661
Schließen

Navigation:

An Homer

Gedichteter, noch mächtiger, weil freier
Als der Kronide, Herr im großen Meer,
Umplätschre uns, Besänftiger: Homer,
Dir sei, in Hellas, blauer Tag die Feier!

Drei Musen lobten, zu Apollos Leier,
Der Männer heldenhaften Kampfbegehr,
Athena bracht ihn dem Achajerheer
Und dachte, bei Atriden glüh, gedeih er!

Homer, du hast Achill zur Schlacht erkoren,
Warst seine Stimme durch der Zelte Flucht,
Ein Schrei der Seherin vor Ilions Toren;

Dein Rufen schürte der Verwegnen Wucht,
Die Ruhm, in heilem Sang zum Tod, erkoren:
Dann ruhtest du – wie Meer – in runder Bucht.

 << Kapitel 49  Kapitel 51 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.