Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Theodor Däubler >

Attische Sonette

Theodor Däubler: Attische Sonette - Kapitel 37
Quellenangabe
authorTheodor Däubler
titleAttische Sonette
publisherInsel-Verlag zu Leipzig
year1924
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20170224
projectid6dedc661
Schließen

Navigation:

Geliebte

Geliebte, nimm uns hin mit schweren Schwächen!
Ich bin bloß Mensch aus eigner Leidenschaft:
Auf deinen Flechten goldet mir geborgne Kraft,
Als schlürft ich Glut aus hold besonnten Bächen.

Mit freien Augen glückt dir das Versprechen
Zu jüngster Wonne, die zu dir mich rafft;
Durch deine Sachtheit lieb ich mich in Haft
Und mag aus keinen Zartgewinden brechen.

Geliebte, laß mich knien zu deinen Füßen;
Vergrab so warm die Hand im spröden Haar:
Ein Blick empor mag unsern Himmel grüßen!

Wer weiß, ob einst die Seele ruhig war?
Wohl schwand sie sanft aus allzu trauten, süßen
Gefühltheiten in Fremde und Gefahr.

 << Kapitel 36  Kapitel 38 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.