Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Theodor Däubler >

Attische Sonette

Theodor Däubler: Attische Sonette - Kapitel 26
Quellenangabe
authorTheodor Däubler
titleAttische Sonette
publisherInsel-Verlag zu Leipzig
year1924
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20170224
projectid6dedc661
Schließen

Navigation:

Anbruch

Für Jopsa, Graf Matuschka

Zur Pflugschar tritt, von ferngebautem Wagen,
Triptólemos, ein nackter Knabe noch;
Sein Schlangenpaar entledigt er vom Joch,
Denn fröhlich mag es durch die Röte jagen.

Der Gott ist hoch, wie Ähren reifend ragen.
Ein Igel, der so frommes Kommen roch,
Entschlüpft, den Füchsen nach, aus wohlem Loch:
Der Maulwurf scheint das Wetter zu befragen.

Kristallnen Trank, dem Morgengold zum Gruße,
Reicht Kore ihm, mit schmaler Mädchenhand,
Denn Jungfrau ist sie wieder, fort vom Hades-Ruße.

Bewogt von großem Korn, gedeiht das Land:
Triptólemos, beglückt vom Überflusse,
Schwebt windleicht gaukelnd, lacht im Sonnenbrand.

 << Kapitel 25  Kapitel 27 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.