Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Edward Bulwer-Lytton >

Asmodeus aller Orten

Edward Bulwer-Lytton: Asmodeus aller Orten - Kapitel 1
Quellenangabe
typenarrative
booktitleAsmodeus aller Orten
authorEdward Bulwer-Lytton
translatorGeorg Nikolaus Bärmann
year1840
firstpub1840
publisherJ. B. Metzler'sche Buchhandlung
addressStuttgart
titleAsmodeus aller Orten
pages154
created20100124
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Erstes Kapitel.

Ich setzte meinen Hut auf und schritt ohne Weiteres der Wohnung des Doctors zu.

»Ja,« sagte ich sinnend zu mir selbst, »ich habe zuverlässig die Zehrung. Gleichwie Oberst Jones thue ich wohl am besten, meinen armen Leichnam sofort der Anatomie zu überlassen, und schon vor meinem Sterben mich wegen meiner Großmuth in der Zeitung ausposaunen zu lassen. Die Cholera, die andern ein Schrecken ist, wird für mich zur Tröstung. Denn stürbe ich nicht an der Zehrung, so würde ich zuverlässig an der Cholera sterben, indem es etwas sagen will, trotz Dampfbädern und Cajeput-Oel, der schwarzen Dame zu entrinnen. Nichts destoweniger,« fuhr ich nach einer Pause fort, und knöpfte dabei meinen Rock zu – »nichts destoweniger ist die Zehrung ein Uebel, das langsam und schwerfällig zur Welt hinausfördert. Kurze Reisen sind die anmuthigsten, und nichts auf Erden ist langweiliger, als acht Monate lang sich einen interessanten Patienten nennen zu hören. Ich will also den großen Mediker, den Galen seines Jahrhunderts, mit heiterem Vertrauen 6 aufsuchen. Kann er mich nicht aus der Krankheit herauswaschen, so spült er mich um ein Weniges früher in's Grab. Nächst einem langen Leben gibt es keine größere Segnung, als einen hurtigen Tod.«

Als ich dieses Aphorism vor mich hinsprach, klopfte ich an des Quacksalbers Thür. Ein Diener öffnete mir. Ein Besuch bei einem Quacksalber ist eine höchst erquickliche Aufregung. Es liegt etwas Pikantes in der Geringschätzung aller Vorsicht, womit wir uns solchem gesetzwidrigen Jagdmacher auf Menschenleben, der uns ohne Ansehen der Person umbringt, in die Arme werfen. Es steckt ein köstlicher Kitzel in einer ungeheuren Aufforderung unserer Leichtgläubigkeit; wir erwarten mit Behagen Wunderwerke an unserer eigenen Person verübt, und begeben uns zu einem Quacksalber genau aus eben dem Antriebe, aus welchem unsere Vorfahren zu einem Wahrsager oder Hexenmeister gingen. In welchem Jahrhundert hätte die Menschheit nicht ihren Lieblings-Aberglauben?

Es traf sich so, daß ich an jenem Morgen der Letzte von denen war, die bei dem »Großen Wiederhersteller der Natur« einsprachen. Einer nach dem andern von meinen Vorgängern schlüpfte in das Studirzimmer des Wunderdoctors und dann zu dessen Hause hinaus. Endlich befand ich mich allein im Vorzimmer. Während ich mich einem weichen Armstuhl und einer Träumerei hingab, ward ich plötzlich durch eine seine hellklingende Stimme aufgeschreckt, die mich die Worte »So sehen wir 7 einander wieder« vernehmen ließ. Ich fuhr zusammen. Die Stimme schien eine weibliche zu seyn. Ich blickte umher; kein Frauenzimmer war zugegen – nicht einmal ein Stückchen von einem Weiberanzuge verrieth, daß ein Weib dagewesen wäre.

»Es muß auf der Straße gewesen seyn,« sagte ich zu mir selbst, und machte mir's wieder bequem im Lehnsessel.

»Was?« erklang die Stimme von neuem: »willst Du nicht mit mir reden?«

»Wer da?« rief ich, denn ein Schauer überlief mich; ich glaubte, es spräche das Gespenst irgend eines hingequacksalberten Frauenzimmers. Ich ging durch das Zimmer; ich lugte unter das Kanapee – nichts Lebendes konnte entdeckt werden; es war in der That »vox praeterea nihil.«

»Er hat alles weggequacksalbert, nur nicht der Dame Stimme,« dacht' ich, »die hat ihm widerstanden.«

»Du scheinst betroffen zu seyn,« erscholl's fernklingend wie zuvor.

»Sie sagen die Wahrheit, Madam, obwohl ich Bedenken trage es zu seyn,« versetzte ich. »Eine Stimme ohne Frauenzimmer mag etwas seltsam seyn; wirkliches Wunder aber würde es seyn, wenn Frauenzimmer sich ohne Stimme zeigten.«

»Dieser Witz auf die Redseligkeit des Geschlechts,« entgegnete mein unsichtbarer Sprecher, »hat zuverlässig 8 den Vorzug der Neuheit. Man muß gestehen, daß Dein Witz höchst originell ist.«

»Sie haben Anlage zur Ironie,« sagte ich, »kein Wunder, daß eine Dame, die so wenig Körperlichkeit besitzt, sich dem Muntern zuneigt.«

»Du irrst Dich in dem Geschlechte der Person, zu welcher Du redest,« ließ die lustige Zunge sich vernehmen. »Ich kann Dir versichern, daß ich kein Frauenzimmer bin, obschon meine Stimme ein wenig weibisch klingt.«

»Was bist Du denn?«

»Ein Teufel.«

»C'est à-peu-près la même chose,« versetzt' ich, und ging höchst verdrießlich zu meinem Lehnstuhle zurück.

»Puh!« sagte die Stimme mit einem Ausdrucke von Unwillen. »Hier ist keine Zeit zu verlieren. Die Kabinetsthür wird sich gleich öffnen, der Doctor wird Dich vor sich rufen, und vielleicht sehen wir Beide einander niemals wieder.«

»Das würde wohl ein großes Mißgeschick seyn,« versetzte ich, »wenn Du wirklich das bist, was Du sagtest?«

»Puh!« schrie nochmals die Stimme, »aus Dir spricht der verdammenswertheste aller menschlichen Irrthümer. So glaubt Ihr elenden Erdenwürmer in der That, daß wir Herren Teufel Verlangen tragen, Euch in unsere Zirkel einzuführen, nachdem Ihr Euren Pöbelgesellschaften auf Erden Valet gesagt habt? Nein, nein, wir besuchen Euch in dieser Welt, aber niemals in jener; geradeso wie Eure Vornehmen die Leute auf 9 dem Lande besuchen, die sie niemals zu sich in ihre Stadtwohnungen einladen.«

»Sie sind unhöflich, Monsieur Satan ›de bon ton‹. Doch denke ich, wir Leute auf Erden können ganz behaglich ohne Euch leben.«

»Bah!« versetzte der Teufel. »Du willst dadurch zu verstehen geben, daß Ihr ohne uns nicht gequält werden könnt. Abgeschmackt, das! Eure eigenen Leidenschaften quälen Euch; sie sind unsere Abgeordneten, und während Ihr in Euren Regionen unten glaubt, daß wir Euch peinigen, sitzen wir ruhig in unseren Gesellschaftsälen und spielen ›rouge et noir‹, ohne weiter an Euch zu denken. Neid, Eifersucht, Haß und Reue treiben ohne unsere Mitwirkung Teufelei genug mit Euch. Doch genug dieser Verhandlung. Die Zeit drängt. Wisse, ich bin der Teufel Asmodeus, dessen Abenteuer mit Don Cleofas Dir gewiß bekannt sind. Damals hatte ich das Vergnügen Deine Bekanntschaft zu machen.«

»Señor Don Asmodeus,« sagte ich, indem ich den Teufel etwas hitzig unterbrach – »Sie erzeigen mir zu viele Ehre. Ich habe der Sorgen und Widerwärtigkeiten im Leben genug gehabt, um alt an Ueberdrusse zu seyn, doch was schlechtweg die Jahre, die zu zählende oder zu messende Zeit betrifft, so bin ich nicht völlig so alt, als Sie andeuten mögten ›Sacre diantre‹!^ Ihrem Ermessen nach, müßte ich ja etwa hundert und neunundfünfzig Jahre alt seyn.«

10 »Mißverstehe mich nicht,« entgegnete der Teufel; »zu jener Zeit existirtest Du in anderer Gestalt.«

»Aha, Du bist ein Pythagoräer, wie ich merke. Ich will hoffen, daß ich in meiner damaligen Gestalt mich einer besseren Gesundheit als jetzt erfreuete.«

»Das ist ein Geheimniß,« sagte der Teufel, der hinter dem Berge hielt. »Ich darf Dir nicht sagen, wer oder was Du warst. Seelenwanderung ist kein Ding, das ausgeplappert werden darf. Diejenigen Gesellen, die in früherer Zeit vorgaben sich ihres ehemaligen Selbst zu erinnern, waren scheußliche Betrüger, das versichere ich Dir.«

»Ich glaube es gern. Doch wenn ich nun unsere ehemalige Bekanntschaft zugebe, denn mein Gedächtniß kann Dir natürlich nicht widersprechen, so möcht' ich fragen, was Señor Don Asmodeus denn eigentlich von mir wünscht?«

»Steige auf jenen Stuhl, und blicke auf den Bret rechts vom Kamine. Dort wirst Du eine Phiole mit Tinktur sehen.«

»Aha, ich sehe – und Du steckst jetzt in jener Phiole?«

»Allerdings. Der ver— Quacksalber hier nebenan bewog, als er Krieg gegen die Menschheit führte, mich leicht, mit ihm in Compagnie zu treten; allein an einem schönen hellen Morgen schnurrpfiff der Halunke mich in diese Phiole, in der ich seit der Zeit eingesperrt stecke.«

11 »So gibt vermuthlich Dein Darinstecken der Tinktur eine besondere Kraft?«

»Zuverlässig! Du glaubst nicht, wie das Wasser, in welchem ein Teufel badete, höllische Blasen zieht. Aus dieser Phiole füllt der Doctor seine kleineren Tinkturgläser im Nebenzimmer.«

»So bist Du also,« rief ich mit nicht geringem Grausen, »der abscheuliche Rückenkitzler, der Lochmacher und Frauenverderber! und zum Doctor rennen ist nur eine andere Redensart für zum Teufel gehen.«

»Mache mir jetzt keine Vorwürfe,« sagte Asmodeus in klagendem Tone. »Ich versichere Dir, daß in diesem höllischen Meere von Canthariden ich eben so viel leide, als die Creaturen, die ich um's Leben bringe. Gern wäre ich aus meiner jetzigen Gefangenschaft erlös't, und so Du Mitleid mit Teufel oder Menschen hast, wirst Du mich aus der Haft des Doctors befreien. Wirklich gereicht es mir zum Glücke, daß ich in Dir einen alten Bekannten wiedersah; denn ich darf mich nicht so weit erniedrigen, daß ich mich neuen Debutanten in dieser Welt selbst zu erkennen gebe – dergleichen bleibt Dämonen niedereren Standes überlassen. Ein Glück auch war es für Dich, denn sonst hätte ich Dir alles Fell vom Rücken geschunden, ehe Du noch hättest ahnen können, was für ein Wetterding eigentlich Hand an Dich legte.«

»Wenn ich Dich erlöse,« sagte ich sinnend, »gereicht es sicherlich zum Heile der Menschheit; dann aber weißt 12 Du, Du durch und durch philosophischer Teufel, daß nichts in der Welt dem Eigennutze in höchster Potenz gleichkommt. So denke ich denn mit Dir den für mich möglich vortheilhaftesten Vertrag abzuschließen. Willst Du mir derselbe Cicerone und Gefährte seyn, der Du dem Don Cleofas warest? Ich leide an Anfällen von Niedergeschlagenheit – bedarf eines unterhaltenden Gesellschafters – bin den Weibern zu zerstreut, den Männern zu grämlich; doch könnte ich, mein' ich, ganz angenehmen Umgang mit einem höflichen Teufel pflegen.«

»Alles, was ich dem Don Cleofas war, will ich Dir auch seyn; ja, ich kann Dir mehr seyn, als was ich dem Don Cleofas war; denn Don Cleofas war ein müssiger junger Mensch, ein lumpiger Student, der sich eben klug genug zu Liebeleien gab. Er würde unvermögend gewesen seyn, nur die Hälfte der Gesichte zu verstehen, die ich ihm gern gezeigt hätte; und was meine Gespräche mit ihm betrifft, so verdanken sie alles ihnen inwohnende Verdienst einzig und allein jenem witzigsten aller Horcher hinter den Wänden, der sich Le Sage nannte; Du aber, Freund, bist just Einer – nun, nun Du brauchst über Dein vornehmes Talent nicht zu erröthen – bist just Einer, den zu belehren mir Vergnügen gewähren würde. Die Vergangenheit, die Gegenwart, die Zukunft, diese Welt, einen großen Theil der anderen, Alles was jetzt lebt, Alles was je gelebt hat, kann ich auf dein Gebot Dir zeigen. Ja, wenn Du Muth dazu hast, können wir gelegentlich einen 13 Abstecher in den Mond oder eine lange Durchfahrtreise durch die Milchstraße machen. Wie angenehm wird es seyn, auf solche Weise diesen langweiligen Winter zu verleben. Auch bin ich genau mit den Feen bekannt, und kann Dich tiefer in ihre Geheimnisse einweihen, als jemals ein Mährchendichter es sich hat einfallen lassen. Was die Sterblichen betrifft, so kann ich Dich mit den vornehmsten, den trefflichsten, den weisesten derselben bekannt machen. Du sollst in Holyrood mit Karl dem Zehnten auf die Jagd gehen, mit dem Herzoge von Reichstadt sollst Du zu Mittag essen und ihn fragen, ob es ihm zu Zeiten einfällt, daß er der Sohn Napoleons ist. Du sollst mit Brougham auf dem Wollsack sitzen, und zusehen, wie ich den Unsinn Londonderry's entkorke. Du sollst Fischgerichte im ›Rocher de Cancale‹ verschmausen, wenn Du der Gutschmeckerei ergeben bist, und sollst unter den zertrümmerten Arcaden des Colosseums in den Mond gucken, wenn Du über Romantisches spintisirst.«

»Deine Anerbietungen befriedigen mich,« sagte ich mit geringerem Enthusiasmus, als der Teufel es erwartet hatte; »ich nehme sie sammt und sonders an. Freilich ist die Zeit mir dahin geschwunden, in welcher ich Wohlleben und Romantik liebte, doch kann ich, wenn gleich nicht mehr entzückt, immer noch belustigt werden. So komm, ich werde Dich mit sammt Deinem Kerker in die Tasche stecken und Dich forttragen.«

»Nein,« entgegnete der Teufel, »Du mußt ein 14 Fenster öffnen und mich auf das Gassenpflaster werfen, damit die Phiole zertrümmert.«

»Und Du –?«

»Ich werde die Ehre haben, Dir, sobald Du nach Hause gekommen seyn wirst, meine Aufwartung zu machen.«

»Aber Señor Don Asmodeus, ich bitte zu bedenken, daß es keinen Compact zwischen uns gibt. Ich habe nicht Lust, Wechsel, die Sie mir, zahlbar in der nächsten Welt, vorlegen möchten, zu acceptiren. Es soll mich freuen auf simplem Wege der Ehre Ihrer näheren Bekanntschaft theilhaftig zu werden; jedoch kann ich mich nicht dazu verstehen, Ihnen meine Seele zu verschreiben.«

»Pah!« sagte Asmodeus, »solche Verbriefungen sind längst veraltet. Die Hölle muß, als sie abgeschlossen wurden, erbärmlich bevölkert gewesen seyn. Jetzt haben wir so viele Seelen, daß wir nicht mit ihnen zu bleiben wissen.«

Beruhigt durch diese Aeußerung öffnete ich das Fenster und warf die Phiole mit der Tinktur auf das Straßenpflaster. Kaum hatte ich dies gethan, so klingelte der Doctor; – ein Zeichen, daß die Reihe jetzt an mir war, von ihm unter's Messer genommen zu werden. Mein Verlangen nach diesem Experimente war wundersam genug gänzlich verschwunden; denn ich zweifelte nicht, daß der Doctor noch mehrere Phiolen hätte, in denen Teufelstinkturen steckten. So also nahm ich Hut und Stock, rannte mit einem unverständlichen 15 Gemurmel an dem Diener vorbei, und ging nach Hause, um zu sehen, ob mein neuer Bekannter sich als Mann von Wort ausweisen würde.

 Kapitel 2 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.