Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Gustav Trockenbrodt >

Ascheberger Sprüch

Gustav Trockenbrodt: Ascheberger Sprüch - Kapitel 1
Quellenangabe
typepoem
titleAscheberger Sprüch
authorGustav Trockenbrodt
year1971
isbn3-557-2-92045 ???
publisherPaul Pattloch Verlag Aschaffenburg
sendermarkus.wirthmann@berlin.de
created20021128
firstpub1900
Schließen

Navigation:

Gruß an Ascheberg

Seh’ ich mei’ Ländche, herzig, sunnig, friedlich,

Seh’ ich mei’ Ascheberg, so kloor, so wunnerschö’,

Seh’ ich mei’ Landsleit’ lustig un gemietlich,

Hippt mer mei Herz vor Frääd houch in die Höh’!

Kenn’ jede Gaß’, jed’ Häusje,

Kenn’ jeden Baam un Berg,

Kä Wunner! ’s is mei’ Heimat!

Es is mei’ Ascheberg!

Wou gibt’s e Schloß, so grouß, so schtolz, so mächtig,

Mit griene Läde und aus route Schtä’?

Wou gibt’s e Tal, ’n schöine Busch so prächtig,

Wou gibt’s ’n Fluß so kloor wie unser Mä?

Wou gibt’s e Hawicher Schweiz, ’n

Goddels-, Bichelberg?

A nirgends anners als

In unserm Ascheberg!

Wou gibt’s uff Erde so viel dorscht’ge Schnäwwel

Un so viel Kneipe, sagt, wou gibt’s die noch?

Wou gibt’s ’n Hoppegarte, Schlappeseppel, ’n

Worschtbennel und gor e kaltes Loch?

Un laute eich die Name

Aach noch so iwwerzwerg,

Sie hawwe ’n gute Klang

Bei uns in Ascheberg.

Wou anners sucht mer vorne, sucht mer hinne,

Wenn mer äns braucht, da is es sicher weg,

Bei uns is jedes glei’ schnell zu finne,

Wer nit dehäm is, schtäiht gewöhnlich am Scharfeck.

Wou anners, na gut’ Nacht!

Des is der e Gewerg!

Doch sou e Ordnung gibt’s

Halt blouß in Ascheberg!

Da schtäih’n Pollake, Arm- und Herzindianer,

Jed’s um sein’ Schtä’ rings rum im grouße Ring,

Da Packträger, da Bauern, dort Primaner,

Da Schpießer, dort Soldate, driwwe Schwüng’.

Aach ich hab’ dort mein’ Schtä’

Am Sunndag nach de Kerch’;

Ja sou e Ordnung gibt’s

Halt blouß in Ascheberg!

Was is e Kumbeer? hert mer manchmol frage,

Verklicker’ mer’ mal schnell die Menschesort’!

Ja, des kannich in äns zwä aach nit sage,

E Kumbeer is - ja, was glei’? Schad’ fer’s Wort!

Frägt äner mich so olber

Un gor so iwwerzwerg,

Des Schinnos is ganz sicher

Dann nit vun Ascheberg!

Die Fremde lache, wenn se mich her’n babbele

Un halte sich als uff iwwer mei’ Sprach’,

Was leit’ mir dran! Ich glaab’, bei eich duht’s rabelle,

Redst Du dein Daitsch, red’ ich aach, was ich mag;

Frägt äner mich: »Woher?«

Ich halt’ nit hinnerm Berg:

»Des wääßte nit? Gäih hääm!

Mir sein von Ascheberg!«

 Kapitel 2 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.