Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hans Christian Andersen >

Andersens Märchen. Ergänzungsband

Hans Christian Andersen: Andersens Märchen. Ergänzungsband - Kapitel 32
Quellenangabe
pfad/andersen/maererga/maererga.xml
typefairy
authorHans Christian Andersen
titleAndersens Märchen. Ergänzungsband
publisherVerlag von Otto Hendel
printrun
year1905
translatorGuido Höller.
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20120211
projectid9b680c25
Schließen

Navigation:

Die Tage der Woche.

Die Tage der Woche wollten sich auch einmal freimachen, zusammenkommen und ein Fest abhalten. Jeder Tag war übrigens so sehr in Anspruch genommen, daß sie im ganzen Jahr keine freie Zeit fanden, um darüber zu beraten. Sie mußten einen besonderen, ganzen Tag haben; aber den hatten sie nur jedes vierte Jahr, am Schalttage. Der war in den Februar gelegt worden, um Ordnung in die Zeitrechnung zu bringen.

Am Schalttage wollten sie alle zum Feste zusammenkommen, und da der Februar der Faschingmonat ist, wollten sie in Karnevalsgewand je nach ihrer Empfindung und Bedeutung kommen, gut essen und trinken, Reden halten und sich Angenehmes und Unangenehmes in ungetrübter Kameradschaft sagen. Die Helden der Vorzeit warfen sich während des Mahles die abgenagten Knochen an die Köpfe; die Tage der Woche aber wollten sich gegenseitig mit den Knallbonbons witziger Bosheiten und boshafter Witze, wie sie in harmlosen Faschingspossen vorfallen können, bombardieren.

Nun war Schalttag, und sie kamen zusammen.

Der Sonntag, der Vorsitzende der Wochentage, trat in einem schwarzen Seidenmantel auf. Fromme Menschen konnten glauben, daß er Priestergewand trüge und in die Kirche ginge; die Weltkinder jedoch sahen, daß es ein Domino war, um zum frohen Feste zu eilen, und daß die dunkelrote Nelke, die er im Knopfloch trug, die kleine rote Theaterlaterne war, die sagte: »Alle Plätze sind ausverkauft; seht nun zu, wie ihr euch vergnügt.«

Der Montag, ein junger Mensch, mit dem Sonntag aus derselben Familie und dem Vergnügen besonders ergeben, folgte ihm. Er verließe die Werkstätte, sagte er, wenn die Wachtparade aufzöge.

»Ich muß hinaus und Offenbachs Musik hören; sie geht mir nicht in den Kopf oder in das Herz, nein, sie kribbelt mich in den Beinen und ich muß tanzen, einen Rausch haben, ein blaues Auge kriegen, damit ich schlafen und dann am nächsten Tage wieder an die Arbeit gehen kann. Ich bringe Leben in die Woche.«

Der Dienstag. Tyrs Tag, der Kraft Tag. –

»Ja, der bin ich,« sagte der Dienstag. »Ich ergreife die Arbeit, ich spanne die Flügel des Merkurs an die Stiefel der Kaufleute, sehe in den Fabriken nach, ob die Räder geschmiert sind und sich drehen, wache darüber, daß der Schneider auf dem Tisch und der Steinsetzer auf den Pflastersteinen sitzt. Jeder passe auf sein Geschäft: ich halte die Augen über das Ganze, deshalb erscheine ich in Polizeiuniform und bin euer Polizeitag. Es ist zwar ein dummer Witz, aber macht einen besseren, wenn ihr könnt.«

»Nun komme ich,« sagte der Mittwoch. »Ich stehe mitten in der Woche. Ich stehe wie der Kommis hinter der Tombank, wie eine Blüte mitten zwischen den andern ehrenwerten Wochentagen. Marschieren wir alle auf, so habe ich drei Tage vor und drei Tage hinter mir, wie eine Ehrenwache. Ich muß glauben, daß ich der angesehenste Tag der Woche bin.«

Der Donnerstag erschien als Kupferschmied mit Hammer und kupfernem Kessel; das waren die Attribute seines Adels.

»Ich bin von höchster Geburt,« sagte er, »heidnisch, göttlich. In den nördlichen Ländern bin ich nach Tor benannt, und in den südlichen nach Jupiter. Beide verstanden zu donnern und zu blitzen; es ist in der Familie geblieben.«

Und damit schlug er auf den kupfernen Kessel und bewies seine hohe Abstammung.

Der Freitag war wie ein junges Mädchen verkleidet und nannte sich Freia, zur Veränderung auch Venus. Das kam auf den Sprachgebrauch des Landes an, wo sie auftrat. Sie wäre übrigens von sanftem, stillem Charakter, sagte sie; aber heute wäre sie flott und frei; es wäre ja Schalttag, und er gebe den Frauen die Freiheit, daß sie nach altem Brauche selbst freien dürften und nicht nötig hätten, sich freien zu lassen.

Der Sonnabend trat als alte Haushälterin auf mit den Attributen der Küche und der Reinlichkeit. Ihr Leibgericht war Biersuppe; doch verlangte sie nicht, daß sie bei dieser festlichen Begebenheit für alle aufgetragen würde, sondern nur, daß sie sie erhielte, und sie bekam sie.

Und dann gingen die Wochentage zu Tisch.

Hier sind sie alle sieben aufgezeichnet, brauchbar für Veranstaltungen im Familienkreise, Sie können dort so lustig gegeben werden, als man es vermag. Wir geben sie nur als einen Scherz für den Februar, für den einzigen Monat, der einen Tag Zulage erhält.

 << Kapitel 31  Kapitel 33 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.