Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hans Christian Andersen >

Andersens Märchen

Hans Christian Andersen: Andersens Märchen - Kapitel 9
Quellenangabe
authorHans Christian Andersen
titleAndersens Märchen
publisherWeltbild
yearo.J.
illustratorHans Tegner
firstpub1909
translatorPauline Klaiber
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20180616
projectid75931ba8, e0589c45
Schließen

Navigation:
Bild: Hans Tegner

Zwölf mit der Post

Es war eine schneidende Kälte und ein sternenheller Himmel; kein Lüftchen rührte sich. »Bums!« Da wurde ein Topf an die Haustür geworfen. »Piff! paff!« Da wurde zum Anbruch des neuen Jahres geschossen. Jetzt schlug die Glocke Mitternacht.

»Taterratra!« Da kam die Post angefahren. Der große Postwagen hielt vor dem Stadttor. Er brachte zwölf Personen; mehr konnte er nicht aufnehmen, und alle Plätze waren besetzt.

Bild: Hans Tegner

»Prosit Neujahr! Prosit Neujahr!« rief man in den Häusern, wo die Leute die Neujahrsnacht feierten und sich nun gerade mit den gefüllten Gläsern erhoben hatten, um ein Hoch auf das Neujahr auszubringen. »Prosit Neujahr!« »Viel Glück zum neuen Jahr!« erklang es im Kreise. »Ein gutes Weib! Einen Sack voll Geld! Glück und Zufriedenheit!« So wünschte man sich gegenseitig alles Gute und stieß darauf an, während draußen vor dem Tor die Postkutsche mit den zwölf Reisenden hielt.

Aber was waren denn das für Personen? Sie hatten einen Paß und eine Menge Gepäck bei sich, ja, sie brachten Geschenke für dich und für mich und für alle Leute in der ganzen Stadt. Aber wer waren sie denn? Was wollten sie und was brachten sie?

»Guten Morgen!« sagten sie zu der Schildwache am Tor.

»Guten Morgen!« erwiderte diese; denn es hatte ja schon zwölf geschlagen. »Bitte, Ihren Namen, Ihren Stand?« fragte sie dann den, der zuerst aus dem Wagen stieg.

»Hier ist mein Paß!« sagte der Mann, »du wirst ihn ganz in der Ordnung finden; ich bin ein rechter Mann.« Ja, das war er auch, in einen Wolfspelz gehüllt und mit großen Pelzstiefeln an den Füßen. »Ich bin der Mann, auf den viele, viele ihre Hoffnung setzen. Wenn du morgen zu mir kommst, erhältst du ein Neujahrsgeschenk! Ich streue Groschen und Taler mit vollen Händen aus, gebe Geschenke und halte Gesellschaften und Bälle, ja, 31 Bälle im ganzen; mehr Nächte habe ich nicht zu meiner Verfügung. Meine Schiffe sind zwar eingefroren, aber auf meinem Bureau ist es gut warm. Ich bin nämlich ein Kaufmann namens Januar und habe nichts als Rechnungen bei mir.«

Nun kam der zweite an die Reihe. Das war ein lustiger Vogel! Er war Theaterdirektor, Vorstand des Vergnügungsausschusses für Maskenbälle und alle nur erdenklichen Lustbarkeiten. Sein Gepäck bestand aus einer großen Tonne. »Da soll es an Fastnacht hoch hergehen! Bei mir heißt es leben und leben lassen; denn ich habe von der ganzen Familie die kürzeste Lebenszeit. Ich werde nur achtundzwanzig; höchstens schaltet man noch einen Tag ein, aber das ist auch nicht viel! Hurra!«

»Sie dürfen nicht so laut schreien!« sagte die Schildwache.

Bild: Hans Tegner

»Jawohl darf ich schreien«, erwiderte er. »Ich bin der Prinz Karneval und reise unter dem Namen Februar

Jetzt kam der dritte. Der sah wie die verkörperte Fastenzeit aus, schritt aber doch mit hoch erhobenem Kopfe einher; denn er war mit den »vierzig Rittern« verwandt und seines Zeichens ein Wetterprophet. Allein das ist kein fettes Amt, und deshalb lobte er auch die Fastenzeit über die Maßen. Er trug einen Veilchenstrauß im Knopfloch. Die Veilchen waren jedoch noch sehr klein.

»Vorwärts, März!« rief der vierte und gab dem dritten einen Puff. »Vorwärts, Marsch! Hinein in die Wachstube! Da gibt's Punsch; der Duft steigt mir schon in die Nase!« Das war aber gar nicht wahr, sondern der April wollte den März nur in den April schicken, und mit diesem Witze stellte er sich vor. Er machte anfangs einen recht guten Eindruck; mit seiner Arbeit war es jedoch nicht weit her. Dafür hielt er alle Feiertage sehr streng ein.

»Bei mir geht es immer so auf und ab«, sagte er, »heute so, morgen so! Regen und Sonnenschein, Auszug und Einzug wechseln miteinander ab. Ich bin auch Güterbeförderer. Ich kann lachen und weinen, wie man's will. In meinem Koffer habe ich meine Sommerkleider, aber es wäre sehr unklug, wenn ich sie jetzt schon anziehen würde. Hier bin ich, und wenn ich mich fein machen will, zieh' ich seidene Strümpfe an und nehme meinen Muff!«

Jetzt stieg eine Dame aus dem Wagen.

»Ich bin Fräulein Mai!« sagte sie. Ja, Fräulein Mai in Sommerkleidern und Galoschen! Sie hatte ein hellgrünes, seidenes Gewand an. Ihr Haar war mit Blumen geschmückt und duftete so stark nach Waldmeister, daß die Schildwache niesen mußte. »Prosit! zur Gesundheit!« sagte sie. Damit trat sie näher. Sie war allerliebst und dazu noch eine Sängerin; aber keine vom Theater oder eine Bänkelsängerin, o nein! eine wahre Sängerin von Gottes Gnaden! Sie wandelte durch den frischen, grünen Wald und sang zu ihrem eigenen Vergnügen die allerschönsten Lieder.

»Jetzt kommt die junge Frau!« rief man drinnen im Wagen, und darauf stieg eine junge, feine, vornehme und hübsche Frau aus, nämlich Frau Juni. Da konnte man wohl sehen, daß sie dazu geboren war, die »Siebenschläfer« zu feiern. Am längsten Tag des Jahres hielt sie ein großes Fest, damit man Zeit habe, sich alle die feinen Gerichte recht gut schmecken zu lassen. Auch wäre sie reich genug gewesen, um im eigenen Wagen zu reisen, fuhr aber wie die andern mit der Post; denn sie wollte dadurch zeigen, daß sie nicht hochmütig sei. Ganz allein reiste sie aber doch nicht, sondern vielmehr mit ihrem jüngeren Bruder Julius.

Dieser sah nicht aus, als ob er Hunger leiden müßte. Er war im Gegenteil wohlgenährt, trug Sommerkleider und einen Panamahut. Auch hatte er nur ganz wenig Gepäck bei sich; das war ihm bei der Hitze zu beschwerlich: Bademantel und Schwimmhosen, das war alles; und das ist nicht besonders viel.

Nun kam Mutter August, die Obsthändlerin en gros, die Besitzerin vieler Fischkästen, eine Bäuerin in einer großen Krinoline. Sie war dick und erhitzt, legte überall selbst Hand mit an und brachte den Arbeitern den Vespertrunk selbst auf das Feld hinaus. »Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen, so steht es in der Bibel«, sagte sie, »dann darf man nachher auch Wald- und Erntefeste feiern.« Ja, sie war das Muster einer guten Hausfrau!

Jetzt kam wieder ein Mann, der war seines Zeichens ein Maler, der Herr Farbenkünstler September. Das erfuhr auch schon der Wald nach wenigen Tagen; denn die Blätter mußten alle ihre Farbe verändern. Aber er malte wunderschön, wenn es ihm darum zu tun war, und bald leuchtete der Wald in roten, gelben und braunen Farben. Der Meister pfiff mit den schwarzen Staren um die Wette, war flink bei der Arbeit und schlang eine braungrüne Hopfenranke um seinen Bierkrug; da sah der Krug nochmal so hübsch aus. Ja, dafür hatte der Maler ein Auge! Da stand er nun mit seinem Farbentopfe, das war sein ganzes Gepäck.

Gleich nach ihm kam ein Gutsbesitzer, der nur an die Saatzeit, an das Bepflügen und Bebauen der Felder, aber doch auch ein klein wenig an das Jagdvergnügen dachte. Hund und Büchse hatte der Herr Oktober bei sich und einen ganzen Sack voll Nüsse: knick, knack! Er hatte überhaupt entsetzlich viel Gepäck, sogar einen englischen Pflug. Sein ganzes Gespräch drehte sich um die Landwirtschaft, aber man verstand nicht viel davon; denn sein Nachbar, der November, saß hustend und stöhnend da und schneuzte sich die ganze Zeit die Nase.

Bild: Hans Tegner

Ach, der November – er hatte Schnupfen, so schrecklichen Schnupfen, daß er eigentlich ein Laken anstatt des Schnupftuchs gebraucht hätte, und doch sollte er überdies noch bei den Dienstmädchen den »gehorsamen Diener« machen, wie er sagte. Indes hoffte er, den Schnupfen bald los zu werden, wenn er erst tüchtig Holz hackte. Und das tat er auch; denn er war ein Holzsägemeister. Des Abends saß er daheim und verfertigte Schlittschuhe; er wußte wohl, daß man in wenigen Wochen für dieses vergnügliche Schuhwerk Verwendung haben würde.

Nun kam der letzte Passagier an die Reihe: das alte Großmütterchen mit der Wärmepfanne. Die gute Alte fror, aber ihre Augen strahlten wie zwei helle Sterne. Sie trug einen Blumentopf mit einem kleinen Tannenbäumchen im Arm. »Das will ich pflegen und warten, damit es bis zum Weihnachtsabend groß wird und mit brennenden Kerzen, vergoldeten Äpfeln und anderm glänzenden Schmuck verziert vom Boden bis zur Decke reicht. Die Kohlenpfanne wärmt wie ein Ofen! Ich ziehe dann mein Märchenbuch aus der Tasche und lese den Kindern vor, so daß alle Kinder in der Stube ganz still, die Püppchen auf dem Baume aber lebendig werden und der kleine Wachsengel oben an der Spitze seine Flügel aus Flittergold bewegt, von dem großen Baume herunterfliegt, Groß und Klein im Zimmer auf die Stirne küßt; ebenso die armen Kinder, die vor der Türe stehen und das Weihnachtslied von dem Stern über Bethlehem singen.

»So, nun kann die Kutsche abfahren!« sagte die Schildwache, »das Dutzend ist jetzt voll. Nun kommt der nächste Wagen an die Reihe.«

»Laß doch die zwölf wieder hereinkommen!« sagte der wachhabende Hauptmann. »Immer einer nach dem andern! Die Pässe behalte ich hier, sie sind immer nur auf einen Monat ausgestellt, und wenn dieser um ist, werde ich ihn bescheinigen. Bitte, Herr Januar, treten Sie gefälligst ein!«

Und so trat dieser ein.

– – Wenn nun das Jahr herum ist, so will ich dir sagen, was die zwölfe dir und mir und uns allen gebracht haben. Jetzt weiß ich es noch nicht, und sie wissen es wohl selbst noch nicht – denn es ist eine merkwürdige Zeit, in der wir leben.

Bild: Hans Tegner
 << Kapitel 8  Kapitel 10 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.