Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Anton Edzardi >

Altdeutsche und Altnordische Helden-Sagen

Anton Edzardi: Altdeutsche und Altnordische Helden-Sagen - Kapitel 74
Quellenangabe
typelegend
authorUnbekannte Autoren
titleAltdeutsche und Altnordische Helden-Sagen
publisherVerlag von Albert Heitz
printrunZweite Auflage
editorAnton Edzardi
year1880
translatorFriedrich Heinrich von der Hagen
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20150512
projectid9d926f7d
Schließen

Navigation:

Siebentes Kapitel

Ueberschrift: »Hier zeigt (?) der Gest die Sattelspange« S; »Gest erzählt von Sigurd« F.

Kurz darauf hörten wir von der Unthat Starkad's erzählen, daß er den König Armod im Bade ermordete. Nach andern Quellen hieß der König Ale. Dem Starkad war von Thor beschieden, daß er drei Frevelthaten begehn sollte ( Fas. 2, 32).

Eines Tages geschah es, daß Sigurd zu einer Versammlung ritt, da gerieth er in einen Sumpf, und sein Roß Grane sprang sehr schnell und mit solcher Gewalt heraus, daß der Brustgurt zersprang und die Spange nieder fiel. Als ich sie nun im Lehm blinken sah, hob ich sie auf und brachte sie Sigurd; er aber schenkte sie mir: eben dies Gold habt ihr vor kurzem gesehen. Sigurd stieg dann ab, und ich striegelte sein Roß und wusch ihm den Lehm ab. [Dabei] zog ich ihm einen Haarbüschel aus dem Schweife, zum Zeichen der Größe des Rosses.« Damit zeigte Gest den Haarbüschel, und war derselbe sieben Ellen lang. Eigentlich: »hoch«.

König Olaf sprach: »Ich finde großes Vergnügen an deinen Erzählungen.« Alle lobten hierauf seine Geschichten sowohl wie seine Unerschrockenheit. Der König wollte, daß ||68) er noch viel mehr von den Begebenheiten erzählen sollte, die sich auf seinen Fahrten zugetragen. Gest erzählte ihnen [nun noch] viele interessante Dinge bis zum späten Abend. Darnach ging man zu Bette.

Aber am Morgen darauf ließ der König Gest [wieder] rufen und wollte sich noch weiter mit ihm unterhalten. Er sprach: »Nicht kann ich ganz über dein Alter mit mir einig werden, wie es glaubhaft werden könnte Wörtlich: »welche Wahrscheinlichkeitsgründe es sein können«., daß du ein so alter Mann seist, daß du bei diesen Begebenheiten zugegen gewesen. Du wirst noch anderes erzählen müssen, so daß wir über solche Begebenheiten besser unterrichtet werden.« Gest antwortete: »Ich war im Voraus überzeugt davon, daß ihr noch andere Dinge würdet von mir hören wollen, wenn ich euch in Betreff des Goldes sagte, wie es [damit] zugegangen wäre.« Vgl. oben S. 356 f. Der König sprach: »Allerdings sollst du erzählen.«

 << Kapitel 73  Kapitel 75 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.