Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Anton Edzardi >

Altdeutsche und Altnordische Helden-Sagen

Anton Edzardi: Altdeutsche und Altnordische Helden-Sagen - Kapitel 59
Quellenangabe
typelegend
authorUnbekannte Autoren
titleAltdeutsche und Altnordische Helden-Sagen
publisherVerlag von Albert Heitz
printrunZweite Auflage
editorAnton Edzardi
year1880
translatorFriedrich Heinrich von der Hagen
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20150512
projectid9d926f7d
Schließen

Navigation:

Dreizehntes Kapitel

Sie zogen von dannen fort, bis sie zu der Veste kamen, die Luna In Toskana (nahe der Küste), eine im Alterthum bekannte Stadt, vom isländischen Abt Nikolaus in seiner Reisebeschreibung erwähnt als »eine Tagereise vor Lucca«. hieß; sie hatten da fast im ganzen Südreiche alle Vesten und Schlösser zerstört, und waren nun in der ganzen Welt so berühmt, daß auch das kleinste Kind Wörtlich: »daß es kein so kleines Kind gab, das nicht ...« ihren Namen wußte. Da gedachten sie nicht eher abzulassen, als bis sie Rom erreicht hätten, weil ihnen so viel von der Größe und Volksmenge, der Pracht und dem Reichthum dieser Stadt gesagt war. Doch wußten sie nicht genau, wie weit der Weg dahin wäre; sie hatten aber ein so großes Heer bei sich, daß es ihnen an Lebensmitteln mangelte. So weilten sie in der Stadt Luna und beriethen sich über ihre Fahrt.

Da kam ein alter, freundlicher Eigentlich: »angenehm, einnehmend«: gedhsligr wie oben S. 230, Z. 5 ( Fas. 233, 27); hier richtig? Mann dorthin; [den] fragten sie, wer er wäre. Er aber sagte, er wäre ein Bettelmann und sei sein Leben lang durchs Land gewandert. »So wirst du uns mancherlei Kunde davon geben können, was wir wissen wollen?« Der Alte antwortete: »Ich wüßte nicht recht, nach welchem Lande ihr mich solltet fragen wollen, von welchem ich euch nicht Bescheid zu geben wüßte.« Dieser alte, weitgewanderte und vielerfahrene Pilger erinnert sehr an den Pilger (Warmund, Tragemund u. s. w.) der etwa gleichzeitigen deutschen Spielmannsdichtung, dem »zweiundsiebzig Lande kund« sind. »Wir verlangen von dir zu erfahren, wie lang der Weg von hier nach Rom ist.« Er antwortete: »Ich kann euch etwas zum Merkmal [dafür] angeben: ihr könnt hier diese Eisenschuhe sehen, welche ich an meinen Füßen habe: sie sind abgelaufen Eigentlich: »alt«.; ferner die andern, die ich hier auf dem Rücken trage: sie sind nun auch verschlissen; als ich aber von dort wegging, band ich diese verschlissenen, die ich auf dem Rücken trage, an meine Füße, ||277) und waren da beide neu; und seitdem bin ich stets auf dem Wege von dorther gewesen.«

Als der alte Mann so geredet, sahen die Brüder ein, daß sie ihr Vorhaben, nach Rom zu ziehen, nicht ausführen könnten. Sie zogen also mit ihrem Heere von dannen, und eroberten viele Burgen, welche nie zuvor waren eingenommen worden; und davon sieht man heute noch die Wahrzeichen.

 << Kapitel 58  Kapitel 60 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.