Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Anton Edzardi >

Altdeutsche und Altnordische Helden-Sagen

Anton Edzardi: Altdeutsche und Altnordische Helden-Sagen - Kapitel 53
Quellenangabe
typelegend
authorUnbekannte Autoren
titleAltdeutsche und Altnordische Helden-Sagen
publisherVerlag von Albert Heitz
printrunZweite Auflage
editorAnton Edzardi
year1880
translatorFriedrich Heinrich von der Hagen
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20150512
projectid9d926f7d
Schließen

Navigation:

Siebentes Kapitel

Sie fuhren nun dahin. Und als sie dort ans Land kamen, rüsteten sie sich zum Landen. Es schien ihnen aber nöthig, daß einige Mannschaft die Schiffe bewachte. Ihr Bruder Rognvald aber war noch jung, so daß er ihnen so großer Fährlichkeit, als ihnen wahrscheinlich hier bevorstand, noch nicht gewachsen schien; ||253) und so ließen sie ihn mit etlicher Mannschaft die Schiffe bewachen.

Aber bevor sie ans Land gingen, sagte Ivar, die Burgmannen hätten zwei Rinder, nämlich zwei junge Kühe; vor denen wären die Leute entflohen, indem man ihr Gebrüll und ihren Zauber Vgl. unten S. 263††. nicht hätte aushalten können. Weiter sprach Ivar: »Haltet euch aufs tapferste dabei, obschon euch einige Furcht ankommen wird; denn es bleibt hier nichts anderes übrig.« Zu ist kostr zu ergänzen, vgl. unten S. 265**.

Sie schaarten nun ihr Volk, und als sie der Veste naheten, gewahrten es die Stadtbewohner und begannen die Rinder, an welche sie glaubten, loszumachen. Und sobald die Kühe losgelassen waren, sprangen sie gewaltig und brüllten fürchterlich.

Solches sah Ivar, wie er auf dem Schilde getragen ward, und gebot, ihm einen Bogen zu geben, und so geschah es. Da schoß er diese bösen Kühe, daß beide den Tod davon hatten. Vgl. unten S. 292*. Und so war dieser Kampf erledigt, der den Männern so große Furcht eingeflößt hatte.

Da nahm Rognvald bei den Schiffen das Wort und sprach zu seinen Leuten, wie glücklich die Männer wären, die solche Lust haben dürften, wie seine Brüder hätten: »und keinen andern Grund hatten sie dafür, daß ich zurückbleiben sollte, als daß sie allein den Ruhm davontragen wollten. Jetzt aber wollen wir allzumal ans Land gehn.« Das thaten sie; und als sie dem Heere nachzogen, drang Rognvald tapfer vorwärts ins Handgemenge; und das Ende war, daß er fiel. Der gleiche Sagenzug (der junge zurückgelassene Bruder zieht heimlich nach in die Schlacht und fällt) findet sich bekanntlich in unserer »Rabenschlacht«.

Die Brüder aber drangen in die Veste; da begann der Kampf aufs neue, und endete damit, daß die Burgmannen die Flucht ergriffen; jene aber verfolgten die ||254) Flüchtigen. Und als sie wieder zur Veste kehrten, sprach Bjorn die Strophe:

»Laut scholl unser Heerruf.                          7.
Baß denn jener schnitten
Unsre Schwerter – Wahrheit
Sag' ich – im Gnipafjorde. Der hier also bei Hvitabö gedacht wird.
Wer es wollte, konnte
Vor Hvitabö draußen
Männer tödten. Spart nicht
Euer Schwert, ihr Helden.«

Als sie zurück in die Veste kamen, nahmen sie alle fahrende Habe, verbrannten dann alle Häuser, so in der Burg waren, brachen die ganzen Burgmauern nieder Vgl. unten S. 300*., und fuhren dann mit ihren Schiffen von dannen.

 << Kapitel 52  Kapitel 54 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.