Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Anton Edzardi >

Altdeutsche und Altnordische Helden-Sagen

Anton Edzardi: Altdeutsche und Altnordische Helden-Sagen - Kapitel 38
Quellenangabe
typelegend
authorUnbekannte Autoren
titleAltdeutsche und Altnordische Helden-Sagen
publisherVerlag von Albert Heitz
printrunZweite Auflage
editorAnton Edzardi
year1880
translatorFriedrich Heinrich von der Hagen
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20150512
projectid9d926f7d
Schließen

Navigation:

Fünfunddreißigstes Kapitel

Ueberschrift: »Der Auszug der Gebrüder«.

Nun ist von Gunnar zu sagen, daß da von dem nämlichen [Gegenstande] die Rede war, als sie erwachten, und Glaumvar, Gunnar's Frau, ihre vielen Träume sagte, die ihr auf Verrath zu deuten schienen: aber Gunnar deutete sie alle dem entgegen. »Dies war einer von ihnen (sagte sie), daß | mir däuchte, ein blutiges Schwert würde herein in die Halle getragen, und du wardst von dem Schwerte durchbohrt, und Wölfe heulten an beiden Enden des Schwertes.« Der König antwortete: »Kleine Hunde wollen uns da beißen; [doch] oft deutet Hundegebell auf blutgefärbte Waffen.« Sie sprach: »Noch däuchte mir, es kämen Frauen herein, die wären trübselig, und [wollten] dich zu ihrem Manne erkiesen: mag sein, daß deine Disen Disen (s. ob. S. 56**. 99†. 148**) = Fylgjen, die den Todgeweihten verlassen; so Am. Unser Verf. hat sie, wohl mißverständlich, mit den Todesbotinnen identificirt, die anderwärts ( Sólarljódh 38) der Hel Maide heißen. Als Todesbotin erscheint bei Saxo, S. 124 f., Hel (Proserpina) selbst, die ursprünglich mit Freyja-Holda identisch ist und deren Vervielfältigungen die Walkyrjen sind. das gewesen sind.« Er antwortete: »Schwer wird es nun zu deuten, und mag niemand seinem Schicksal entgehn allein nicht unwahrscheinlich ist es, daß wir nicht lange leben werden.« Wörtlich: »kurzlebig sein werden«.

Und am Morgen sprangen sie auf, und wollten reisen; die andern In der Quelle ( Am.) sind die Gattinnen gemeint; vgl. aber Akv. 9. aber riethen ab. Darauf sprach Gunnar zu dem Manne, der Fiorni hieß: »Steh' auf und gieb uns zu trinken aus großen Kannen guten Wein, denn es kann sein, daß dies unser letztes Gelage ist: | jetzt wird der alte Wolf das Gold in Besitz nehmen, wenn wir sterben, und desgleichen der Bär ||172) wird nicht ermangeln, mit seinen Streitzähnen [hinein?] zu beißen.«

Darauf geleitete sie das Volk hinaus mit Weinen. Hogne's Sohn Es ist der jüngste Sohn, der zurückbleibt ( Am. 12, 5 f.). sprach: »Fahrt wohl und habt gutes Glück.« Der größere Theil ihres Gefolges blieb zurück. Solar und Snävar So Am. und Dr. Nifl.; unsere Hdschr. Gnävar., Hogne's Söhne, waren auf der Fahrt und ein starker Held, der Orkning hieß; der war ein Bruder Bera's. Bera ist Abkürzung von Kostbera. Das Volk folgte ihnen zu den Schiffen, und alle redeten sie ab von der Fahrt: aber das nützte nichts. Da sprach Glaumvar: »Vinge (sagte sie), es ist wohl zu glauben, daß großes Unheil aus deinem Kommen entstehn wird, und große Dinge auf dieser theirri? statt thinni (deiner), wie die Hdschr. hat. Doch ist diese Lesart wohl ungeschickte Wiedergabe von Am. 31, 8. Fahrt geschehen werden.« Er antwortete: »Das schwör' ich, daß ich nicht lüge, und mich empfange ein hoher Galgen und alle Teufel Genauer »Unholde«, vgl. oben S. 32***., wenn ich irgend ein Wort lüge«; und wenig schonte er sich mit solchen Reden. Da sprach Bera: »Fahrt wohl, und mit gutem Glück.« Hogne antwortete: »Seid fröhlich, wie es uns auch ergehe.« Da schieden sie, wie ihr Schicksal es wollte. Wörtlich: »mit, d. h. nach (gemäß) ihrem Schicksal«.

Darauf ruderten sie so stark und mit [so] großer Kraft, daß beinahe der halbe Kiel vom Schiffe los ging; sie warfen sich so heftig in die Ruder, weit ausholend, daß Handgriffe und Dollen zerbrachen: und als sie ans Land kamen, befestigten sie ihr Schiff nicht. Sodann ritten sie auf ihren stattlichen Rossen eine Weile durch dunklen Wald. In der Quelle ( Akv.) heißt es genauer Myrkvid, »der Dunkelwald«, der als Grenze zwischen Deutschland und dem Norden an der Nordgrenze des Hunenlandes gedacht ward (nach Müllenhof, H. Zschr. 23, 168 f., wäre damit der saltus Hercynius gemeint).

Da sahen sie die Königsburg. Nach der Richtung hin hörten sie großes Getöse und Waffengeräusch, und sahen da eine Menge Männer, ||173) die waren stark gerüstet zur Gegenwehr Wörtlich: »Und große Gegenrüstung, die sie hatten« (nämlich: sahen sie)., und alle Burgthore waren voll von Männern. Sie ritten zur Burg, doch sie war verschlossen: | Hogne erbrach das Thor, und sie ritten dann in die Burg. | Da sprach Vinge: »Das hättest du wohl ungethan sein lassen können: wartet nun hier, dieweil ich euch einen Galgenbaum suche. Ich bat euch mit Freundlichkeit her zu kommen, aber Falsch stak dahinter: nun werdet ihr nicht lange zu warten haben, bis daß ihr aufgeknüpft werdet.« | Hogne erwiderte: »Nicht werden wir dir nachgeben: und wenig, mein' ich, wichen wir, wo Männer fechten sollten. Nicht frommt es dir, uns zu schrecken, und soll es dir übel gedeihen.« Sie stießen ihn darauf nieder, und schlugen ihn mit den Axthämmern zu Tode.

 << Kapitel 37  Kapitel 39 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.