Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Anton Edzardi >

Altdeutsche und Altnordische Helden-Sagen

Anton Edzardi: Altdeutsche und Altnordische Helden-Sagen - Kapitel 12
Quellenangabe
typelegend
authorUnbekannte Autoren
titleAltdeutsche und Altnordische Helden-Sagen
publisherVerlag von Albert Heitz
printrunZweite Auflage
editorAnton Edzardi
year1880
translatorFriedrich Heinrich von der Hagen
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20150512
projectid9d926f7d
Schließen

Navigation:

Neuntes Kapitel

Ueberschrift: »Helge vermählt sich mit Sigrun«.

Es wird gesagt, daß Helge auf seiner Heerfahrt | den König traf, der Hunding hieß; der war ein mächtiger König über zahlreiches Volk und Lande. Da erhub sich eine Feldschlacht zwischen ihnen, und drang Helge kräftig vorwärts, und schloß die Schlacht damit, daß Helge den Sieg gewann, König Hunding aber fiel und ein großer Theil seines Heeres. Nun meinte Helge, bedeutend an Ansehn gewonnen zu haben, da er einen so mächtigen König gefällt hatte.

König | Hunding's Söhne boten nun ein Heer auf gegen Helge und wollten ihren Vater rächen. Sie hatten einen harten Kampf, und Helge drang durch die Schaaren der Brüder und bis zu König Hunding's Bannern, und | fällte diese Söhne Hunding's ||101): Alf und Eyjolf, Hervard und Hagbard, und gewann hier einen bedeutenden Sieg.

| Und als Helge aus der Schlacht kam, da fand er an einem Walde mehrere Frauen, vornehm von Ansehen, doch ragte eine vor allen hervor; sie ritten in stattlichem Aufzuge. König Helge fragte die, welche ihnen vorstand, nach dem Namen; sie aber nannte sich Sigrun, und sagte, daß sie König Hogne's Tochter wäre. | Helge sagte: »Fahrt heim mit uns, und seid uns willkommen.« Da sprach die Königstochter: »Anderes haben wir zu thun als mit dir zu trinken.« Helge sprach: »Was ist das, Königstochter?« Sie erwiderte: | »König Hogne hat mich an Hodbrodd, König Granmar's Sohn, verheißen; ich aber habe gelobt, daß ich ihn nicht lieber haben will, denn eine junge Krähe. Verächtlicher Ausdruck, der auch sonst üblich ist, vgl. Yngl. s. Kap. 31. Dennoch wird dieses vor sich gehen, du wehrest es ihm denn und gehest ihm mit einem Heer entgegen, und So unser Text; Helg. Hund. I: »oder«, wohl richtiger. nehmest mich hinweg; denn mit keinem Könige wollte ich lieber beisammen wohnen, als mit dir.« »Sei fröhlich, Königstochter (sagte er): eher wollen wir unsere Stärke versuchen, als du ihm gegeben werdest, und erproben wollen wir zuvor, wer von uns beiden den andern besiegt, und da will ich das Leben dran setzen.«

Hierauf sandte Helge Männer aus mit reichen Geschenken, um ihm Mannschaft zu werben, und bestellte alles Volk nach Raudabiarg. D. h. »Rothbergen«. Hedins-ey (-Insel) ist dem Namen nach gleich Hiddensee bei Rügen. Doch scheint es vergebliche Mühe, diese Namen geographisch nachweisen zu wollen: sie sind wol meist sagenhaft. Dort wartete König Helge so lange, bis daß eine große Schaar aus Hedinsey zu ihm kam; auch kam da zu ihm viel Volkes aus Nörvasund mit schönen und großen Schiffen. König Helge rief zu sich den Steuermann seines Schiffes, der Leif hieß, und fragte, ob er ihr Heer gezählt hätte. »Es ist nicht leicht zu zählen, Herr: die Schiffe, die aus Nörvasund gekommen sind, darauf sind zwölftausend Mann, ||102) und doch ist das andere Nämlich die von Hedinsey? (vgl. aber H. H. I. Str. 26,3). Schiffsheer noch halbmal größer.« Da sagte König Helge, daß sie | nach der Bucht steuern sollten, die Varinsfiord hieß; und so thaten sie. Nun erhub sich ihnen ein großer Sturm und so hoch ging die See, daß, wenn die Wellen lärmend an Bord schlugen, es sich geradeso anhörte, als wenn Berge zusammen schlügen. Helge hieß sie sich nicht fürchten und die Segel nicht einziehen, vielmehr alle noch höher setzen denn zuvor. Wie Sigurd unten S. 78. Da war es nahe daran, daß sie [vom Sturm] überwältigt wären, ehe sie an Land kamen. Da kam Sigrun, König Hogne's Tochter, dort hinab vom Lande mit großem Gefolge, und brachte sie in einen guten Hafen, der Gnipalund heißt.

Das sahen die Landeseinwohner, und es kam herab vom Lande ein Bruder König Hodbrodd's, der über die Gegend herrschte, die Svarinshaug D. h. Svarin's Hügel. heißt. Er rief sie an, und fragte, wer jenes große Heer anführe. Sinfjotle stand auf, und hatte einen Helm auf dem Haupte, glänzend wie Glas, und einen Panzer, weiß wie Schnee, in der Hand den Spieß, nebst stattlichem Banner, und | einen goldrandigen Schild vor sich; er wußte den Königen Rede zu stehen: Solche Zankgespräche waren im Norden beliebt. (Vgl. Helg. Hiorv. [ Hrímgerdharmál]; Atlam. Str. 89-98; Lokas.; Hárb.; Fms. VI, 361. Von obigem findet sich eine kürzere Fassung auch in Helg. Hund. II. Manche Anspielungen sind dunkel. »Sage, wenn du die Schweine und Hunde gefüttert hast und zu deinem Weibe kömmst, daß hier die Volsunge gekommen sind, und wird hier im Heere König Helge zu finden sein, wenn Hodbrodd ihn aufsuchen will, und das ist seine Lust, mit Ehren zu fechten, während du Mägde beim Feuer küssest.« Granmar Im Liede ist es richtiger Gudmund, Granmar's Sohn, der das Scheltgespräch mit Sinfjotle führt (s. S. 44, Z. 16 »König Hodbrodd's Bruder«). sagte: »Nicht wirst du verstehn vieles gebührlich zu reden und alte Mähren zu sagen, da du Häuptlinge anlügst; wahrer wird das sein, daß du lange im Walde von Wolfsfraße dich ernährt und deine Brüder getödtet hast; und es ist erstaunlich, daß du es wagst, mit vornehmen Männern zu Felde zu ziehen, der du aus so manchem kalten Leichnam Blut gesogen hast.« Vgl. ob. S. 31 ff. Sinfjotle antwortete: »Nicht recht wirst du nun dessen gedenken, wie du die Volva Das Wort bezeichnet ursprünglich eine mit Sehergabe begabte Frau, die wie es scheint als höheres Wesen verehrt ward ( Tac. Germ. Kap. 8: Veleda): später ward es mehr in verächtlichem Sinne gebraucht = Zauberin, Hexe. von Varinsey warst ||103) und sagtest, du wolltest einen Mann haben, und mich zu dem Dienste erkorest, dein Mann zu sein; darnach aber warst du eine Walkyrje Schlachtjungfrauen, welche als Odin's Dienerinnen das Wal, d. h. die auf der Walstatt Fallenden, küren, kiesen und die, welchen sie das Todesloos erkoren, nach Walhall führen. in Asgard Der Asen (Götter) Stadt., und es war nahe daran, daß alle sich geschlagen hätten um deinetwillen So erweckt die Walkyrje Hild (= Freyja) in der ältesten Gestalt der Hildensage den stets erneuerten Kampf der Hjadninge, der auch in den jüngeren Fassungen der Sage um sie stattfindet. Dieser Kampf ist aber im Grunde gleichbedeutend mit dem stets sich erneuernden Kampf der Einherjen (der todten Helden in Walhall).: ich aber erzeugte mit dir neun Wölfe auf Laganes Nach dem Liede Ságu nes., und war ich ihr aller Vater.« Granmar entgegnete: »Viel weißt du zu lügen: ich wähne, daß du Niemands Vater zu sein vermocht hättest, seitdem du entmannt warst von den Töchtern des Riesen auf Thorsnes. So das Lied, in der Saga steht fälschlich Thrasnes. Und du bist ein Stiefsohn König Siggeir's, und lagst draußen im Walde mit Wölfen, und kam alles Unheil auf einmal über dich; du erschlugst deine Brüder und erwarbst dir den Ruf eines Uebelthäters.« Sinfjotle antwortete: »Gedenkst du noch dessen, daß du die Stute warst bei dem Hengst Grane? So hieß Sigurd's Roß, s. S. 67. und ritt ich dich eine Strecke auf Bravoll Der Plural heißt Brávellir. An einen Ort dieses Namens verlegt die nordische Sage die sagenberühmte Bravallaschlacht., darnach warst du Ziegenjunge des Riesen Golni.« Granmar sagte: »Eher wollte ich die Vögel an deiner Leiche sättigen als länger mit dir zanken.« Da sprach König Helge: »Besser wäre es und tapferer von euch gehandelt, wenn ihr euch schlüget, denn solches zu reden, das schmählich zu hören ist. Keineswegs sind Granmar's Söhne meine Freunde, doch sind sie tapfere Männer.«

Granmar ritt nun hinweg zu König Hodbrodd nach Solfiall, ihre Rosse hießen Sveipud und Sveggjud: sie begegneten ihm im Burgthore und sagten ihm die Kriegsmeldung. König Hodbrodd war im Panzer und hatte den Helm auf dem Haupte; er fragte, wer da wäre, »und warum seid ihr denn so zornmuthig?« Granmar sagte: »Hier sind die Volsunge gekommen und haben zwölf Tausend Mann am Lande, und sieben Tausend bei der Insel, die Sok »Mißverständniß von í Sogn út ( Helg. Hund. I, Str. 51, 3).« Bugge. heißt, vor Grinden Eigentlich: »da, wo es fyrir Grindum heißt.« »Mißverständniß von Helg. Hund. I, Str. 51, 5: í grindum, was wahrscheinlich meint, in Reihen.« Bugge. aber liegt noch ihre größte Macht, und ich wähne, daß Helge ||104) nunmehr eine Schlacht liefern will.« Der König sprach: »Veranstalten wir denn ein Heergebot durch unser ganzes Reich, und ziehen ihm entgegen; keiner sitze daheim, der fechten will. Senden wir Botschaft Hring's Söhnen, und an König Hogne und Alf den alten, die sind gar streitbare Männer.« Hogne ist Sigrun's Vater. Hring's Söhne = Atle und Yngve ( Helg. Hund. II, Str. 53, 3)?

Sie trafen sich da bei Frekastein D. h. Wolfsstein (Freke ist einer der beiden Wölfe Odin's)., da erhub sich eine harte Schlacht. Helge ging vorwärts durch die Heerschaaren, so daß da eine große Niederlage ward. Da sahen sie eine große Schaar von Schildmaiden D. h. Walkyrjen., gleich als ob man in Flammen sähe: da war Sigrun, die Königstochter. König Helge drang gegen König Hodbrodd vor, und fällte ihn neben den Bannern. Da sprach Sigrun: »Habe Dank für diese Heldenthat! Nun werden die Lande einen neuen Herrn erhalten. Eigentlich: »Es wird ein Tausch (Aenderung) mit den Ländern stattfinden.« Dies ist mir ein großer Glückstag; und du wirst davon Ruhm und Ehre haben, daß du einen so mächtigen König gefällt hast.« König Helge nahm das Reich in Besitz und weilte lange dort; er nahm Sigrun zur Frau und ward ein berühmter und angesehener König; geht aber diese Saga nicht weiter an.

 << Kapitel 11  Kapitel 13 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.