Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Georg Bötticher >

Allerlei Schnick-Schnack

Georg Bötticher: Allerlei Schnick-Schnack - Kapitel 59
Quellenangabe
typepoem
booktitleAllerlei Schnick-Schnack
authorGeorg Bötticher
yearca. 1900
publisherPhilipp Reclam jun.
addressLeipzig
titleAllerlei Schnick-Schnack
created20050321
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Frei nach Heine.

1. Idyll.
              Ein Oberkellner steht einsam
Spät nachts im öden Café.
Ihn schläfert. Das Trinkgeld-Ergebnis
War heute schlechter denn je.

Er träumt von einem Gaste,
Der lächelnd im tollsten Brand
Ihm einen Hundertmarkschein
Als Trinkgeld drückt in die Hand.

2. Eine alte Geschichte.
Ein Jüngling hat einen Dackl,
Der läuft einer Möpsin nach,
Die Möpsin jagt einen Pintscher –
Und alle verschwinden gemach.

Der Dackl folgt am Ende
Dem ersten besten Mann,
Der ihm in den Weg gelaufen.
Der Jüngling ist übel dran.

's ist eine alte Geschichte,
Doch bleibt sie ewig neu
Und wem sie just passieret,
Wird hund- und steuerfrei.

 << Kapitel 58  Kapitel 60 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.