Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Georg Bötticher >

Allerlei Schnick-Schnack

Georg Bötticher: Allerlei Schnick-Schnack - Kapitel 36
Quellenangabe
typepoem
booktitleAllerlei Schnick-Schnack
authorGeorg Bötticher
yearca. 1900
publisherPhilipp Reclam jun.
addressLeipzig
titleAllerlei Schnick-Schnack
created20050321
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Ratschlag.

              Ward dir, lieber Sohn, die Neigung
Zu poetischen Ergüssen –
Wirst nach meiner Überzeugung
Du ihr schließlich folgen müssen.

Dichte also! Doch bescheiden
Tu's, und birg zunächst im stillen
Deine Verse vor den Leuten –
Deinet- und auch ihretwillen.

Hüte dich, sie vorzulesen!
Quäle nie – und wär's zum Scherz auch –
Dergestalt ein andres Wesen,
Denn es fühlt wie du den Schmerz auch.

Will durchaus sie einer hören,
Gut, so hindre ihn mitnichten.
Aber keinem sollst du wehren,
Sich zu rechter Zeit zu flüchten. –

Wirst du diese Wege wandeln,
Magst du gern das Dichten treiben.
Willst du aber anders handeln –
Sohn, dann laß es lieber bleiben!

 << Kapitel 35  Kapitel 37 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.