Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Georg Bötticher >

Allerlei Schnick-Schnack

Georg Bötticher: Allerlei Schnick-Schnack - Kapitel 35
Quellenangabe
typepoem
booktitleAllerlei Schnick-Schnack
authorGeorg Bötticher
yearca. 1900
publisherPhilipp Reclam jun.
addressLeipzig
titleAllerlei Schnick-Schnack
created20050321
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Der werte Ich.

            Ließst du beim Photographen schon
Dein Bild anfertgen je, mein Sohn,
Und zwar, damit er nichts verpfusche,
Ganz ohne jegliche Retouche?
Dann weißt du auch, wie der erschrickt,
Der solcherart sein Bild erblickt.
Ein Graun – zumal wenn er bejahrt –
Durchschüttelt ihn, ganz eigner Art,
Er starrt und wendet sich voll Graus:
»Mein Gott! Säh wirklich so ich aus?«

Genau so würd es uns ergehen,
Könnt man sein geistig Bild besehen,
Naturtreu aufs Papier gebannt,
Unretouchiert von Schmeichlerhand!
Nur wenge würden sich »getroffen« nennen,
Die meisten aber – gar nicht sich erkennen.

 << Kapitel 34  Kapitel 36 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.