Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Georg Bötticher >

Allerlei Schnick-Schnack

Georg Bötticher: Allerlei Schnick-Schnack - Kapitel 22
Quellenangabe
typepoem
booktitleAllerlei Schnick-Schnack
authorGeorg Bötticher
yearca. 1900
publisherPhilipp Reclam jun.
addressLeipzig
titleAllerlei Schnick-Schnack
created20050321
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Moderne Kunst.

        Jüngst halt ich einen sonderbaren Traum:
Ich sah – und traute meinen Augen kaum –
Auf offnem Markt viel Leute köpflings stehn
Und statt auf Füßen auf den Händen gehn.
Sie keuchten laut, wie einer, der erstickt . . .
Verwundert rief ich: »Sind die denn verrückt?«
Den Ausruf hörte neben mir ein Mann;
Er sah mich seltsam-mitleidlächelnd an:
»Verrückt? – Sie kommen wohl aus weiten Fernen?
Das sind ja unsre Künstler, die modernen!«
»Wie? Künstler? – Aber sagen Sie mir nur:
Wozu denn diese tolle Unnatur?
Sie täten doch vernünftger, will mir scheinen,
Sie wandelten wie andre auf den Beinen?«
»Da haben Sie schon recht. Nur – mit Vergunst –
Das wäre ja dann eben › keine Kunst‹!«
So sprach der Fremdling ernsthaft. Da erwacht ich,
Und lange noch, des Traums gedenkend, lacht ich.
 << Kapitel 21  Kapitel 23 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.