Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > August Kopisch >

Allerlei Geister

August Kopisch: Allerlei Geister - Kapitel 21
Quellenangabe
typemisc
booktitleAllerlei Geister
authorAugust Kopisch
editorLeo Greiner
firstpub1848
year1913
publisherMartin Mörikes Verlag
addressMünchen
titleAllerlei Geister
created20050724
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Bruder Nickel am unheimlichen See auf Rügen

        Der kluge Peter sagt einmal bei Tische:
Warum soll man im See nicht fischen können?
Es sind darin so viele, viele Fische,
Daß sie mit Köpfen wider einander rennen!

Da trugen wir den Nachen hin zum Seee
Und liefen nur zurücke nach den Netzen; –
Doch als wir wieder kommen um die Höhe,
So blieben wir da stehen vor Entsetzen.

Der See war schwarz, und wie vom Feuer kocht er,
Es stand der Kahn im höchsten Buchenwipfel.
Da hielten sich mein Sohn und meine Tochter
Und auch der Knecht an meinem Mantelzipfel.

Ich aber rief: Wer Teufel hat den Nachen
Hinaufgebracht auf die verwünschten Buchen?
– Da hörte ich von beiden Seiten lachen,
Dann aber rief es: »Hör nun auf zu fluchen.

Kein Teufel hat den Kahn dahin verschlagen,
Den hat mein Bruder Nickel so vertragen.« –
– Wer bist du und der Nickel? muß ich fragen. –
Da rief es her: »das werd ich dir nicht sagen!«

 << Kapitel 20  Kapitel 22 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.