Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > August Kopisch >

Allerlei Geister

August Kopisch: Allerlei Geister - Kapitel 20
Quellenangabe
typemisc
booktitleAllerlei Geister
authorAugust Kopisch
editorLeo Greiner
firstpub1848
year1913
publisherMartin Mörikes Verlag
addressMünchen
titleAllerlei Geister
created20050724
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Das Wunder im Kornfeld

          Der Knecht reitet hinten, der Ritter vorn,
Rings um sie woget das blühende Korn . . .
Und wie Herr Attich herniederschaut,
Da liegt im Weg ein lieblich Kind,
Von Blumen umwölbt, die sind betaut,
Und mit den Locken spielt der Wind.

Da ruft er dem Knecht: »heb auf das Kind!« –
Absteigt der Knecht und langt geschwind:
»»O, welch ein Wunder! – Kommt daher!
Denn ich allein erheb es nicht.«« –
Absteigt der Ritter, es ist zu schwer;
Sie heben es alle beide nicht!

»Komm Schäfer!« – sie erhebens nicht!
»Komm Bauer!« – sie erhebens nicht!
Sie riefen jeden der da war,
Und jeder hilft: – sie hebens nicht!
Sie stehn umher, die ganze Schar
Ruft: »Welch ein Wunder, wir hebens nicht!«

Und das holdselige Kind beginnt:
»Laßt ruhen mich in Sonn' und Wind:
Ihr werdet haben ein fruchtbar Jahr,
Daß keine Scheuer den Segen faßt:
Die Reben tropfen von Moste klar,
Die Bäume brechen von ihrer Last!

»Hoch wächst das Gras vom Morgentau,
Von Zwillingkälbern hüpft die Au;
Von Milch wird jede Gölte naß,
Hat jeder Arm' genug im Land.
Auf lange füllt sich jedes Faß!«
So sang das Kind da und – verschwand.

 << Kapitel 19  Kapitel 21 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.