Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > August Kopisch >

Allerlei Geister

August Kopisch: Allerlei Geister - Kapitel 19
Quellenangabe
typemisc
booktitleAllerlei Geister
authorAugust Kopisch
editorLeo Greiner
firstpub1848
year1913
publisherMartin Mörikes Verlag
addressMünchen
titleAllerlei Geister
created20050724
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Der Jäger am Mummelsee

        Der Jäger trifft nicht Hirsch, nicht Reh,
Verdrießlich geht er am Mummelsee. –

»Was sitzet am Ufer? – ein Waldmännlein.
Mit Golde spielt es im Abendschein!« –

Der Jäger legt an: »du Waldmännlein
Bist heute mein Hirsch, dein Gold ist mein!«

Das Männlein aber taucht unter gut, –
Der Schuß geht über die Mummelflut!

»»Ho, ho, du toller Jägersmann,
Schieß du auf – was man treffen kann!

Geschenkt hätt ich dir all das Gold,
Du aber hasts mit Gewalt gewollt!

Drum troll dich mit lediger Tasche nach Haus,
Ihr Hirschlein tanzet, sein Pulver ist aus!««

Da springen ihm Häselein über das Bein,
Und lachend umflattern ihn Lachtäubelein.

Und Elstern stibitzen ihm Brot aus dem Sack
Mit Schabernack, husch, und mit Gick und Gack,

Und flattern zur Liebsten, und singen ums Haus:
»Leer kommt er, leer kommt er, sein Pulver ist aus.«

 << Kapitel 18  Kapitel 20 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.