Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Georg Bötticher >

Alfanzereien

Georg Bötticher: Alfanzereien - Kapitel 33
Quellenangabe
typepoem
booktitleAlfanzereien
authorGeorg Bötticher
firstpub1899
yearca. 1900
publisherPhilipp Reclam jun.
addressLeipzig
titleAlfanzereien
created20050303
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Die Falle.

                Ein Jüngling sah ein Mägdelein
Und kaum daß er sie sah – sah – sah,
So rief er: Willst du meine sein?
Und lachend sprach sie: Ja – ja – ja!

Der Jüngling voller Liebeslust
Drang stürmisch auf sie ein – ein – ein:
Komm, laß uns herzen Brust an Brust!
Sie aber lachte: Nein – nein – nein!

Erst sag': willst du mir folgen blind,
Was dir auch immer droht – droht – droht?
Wohin du willst, du holdes Kind,
Und wär' es in den Tod – Tod – Tod!

So folge mir in jenes Haus,
Zum Standesamte dort – dort – dort!
Da packt' den Jüngling kalter Graus
Und schleunigst sprang er fort – fort – fort . . .

 << Kapitel 32  Kapitel 34 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.